Frelenberg: Mit kurzen Sprüngen Worte buchstabieren

Frelenberg: Mit kurzen Sprüngen Worte buchstabieren

An den Wänden am Eingang der GGS Frelenberg steht ein „Herzlich willkommen“ gleich in mehreren Sprachen. Und ebenso offen hießen Schüler und Lehrer die zahlreichen Gäste am Tag der offenen Tür willkommen.

Sowohl in den Klassen als auch auf den Fluren und dem Pausenhof konnten Geschwisterkinder, Eltern und Großeltern einen Blick darauf werfen, was die jungen Schülerinnen und Schüler alles in der Schule unternehmen. In den Räumen, in denen sie sonst lernen müssen, präsentierten die Kinder beispielsweise die Ergebnisse ihrer Gruppenarbeiten während der „Lese-/eseL-Tage“.

Programm für einen Tag

Dazu hatten sie sich ein Buch aussuchen dürfen, das gemeinsam gelesen und danach besprochen wurde. In zahlreichen kreativen und thematisch abgestimmten Aufgaben konnten sie eine Woche lang tief in das jeweilige Thema eintauchen und das Lesen nicht nur als eine langweilige Pflichtübung, sondern ein spaßiges und abenteuerreiches Erlebnis wahrnehmen. Dies ist, so betont Elisabeth Schaffrath, Schulleiterin der GGS Frelenberg, notwendig, damit sich die Kinder überhaupt auf diese Schlüsselqualifikation einlassen.

Der Tag umfasste ebenfalls von den Eltern beigesteuerte Theateraufführungen, eine Foto-Station, die Möglichkeit, sich ein T-Shirt zu gestalten, gleich mehrere Bilderausstellungen, Experimente zum Essen, eine Lese-Rallye und noch viele weitere Angebote. Für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt, sodass Kinder wie Eltern problemlos alle Stationen über den Tag verteilt aufsuchen konnten.

Für Michaela und einige Jungen war zudem das Prominenten-Lesen ein besonderer Auftritt. Gleich vier „Promis“, in den Augen der Kinder, hatten sich bereiterklärt, eine kurze Geschichte vorzulesen. Neben dem Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch kamen auch die zwei ehemaligen Referendarinnen Kathrin Weyand und Carina Ehmig sowie eine Erzieherin des Kindergartens.

Um sich auch einmal austoben zu können, wurden auf dem Schulhof auch Aktivitäten wie das Wort-Hüpfen auf einem Buchstaben-Feld unter Anleitung von Betreuerin Elena Lowis angeboten. Langeweile jedenfalls kam an diesem Tag der offenen Tür sicher bei niemandem auf.

(a.s.)
Mehr von Aachener Zeitung