Übach-Palenberg: Mit Handarbeit viel Gutes getan: Nähkreis löst sich auf

Übach-Palenberg: Mit Handarbeit viel Gutes getan: Nähkreis löst sich auf

Der Nähkreis der Pfarre St. Dionysius Frelenberg hat sich im März dieses Jahres aufgelöst, weil die Mitglieder die Arbeit aus Altersgründen nicht mehr machen können und wollen.

Er wurde 1969 als „Nähkreis der Katholischen Frauengemeinschaft Frelenberg-Zweibrüggen“ von Trudi Klinkertz und Gertrud Schefer gegründet. Gegen Ende bestand er aus 15 Mitgliedern.

Immer versuchten die fleißigen Damen, ihre einzigartigen, in vielen Stunden hergestellten Handwerksarbeiten zu verkaufen, um den Erlös anschließend karitativen Zwecken zu spenden. So wurde beispielsweise jedes Jahr im November ein Weihnachtsbasar veranstaltet, bei dem Handarbeiten und Selbstgemachtes wie Likör, Marmelade, Schwarzbrot und Kuchen angeboten wurden. Alle waren stolz, wenn sie durch den Verkauf eine stattliche Summe einnehmen konnten.

In den 1970er Jahren kam Pater Strey in Brasilien in den Genuss der Spenden, der sie für ein Kinderheim verwendete. Auch die Caritas und der Katholische Kindergarten Frelenberg freuten sich über den Erlös aus den Erzeugnissen des Nähkreises. 1974 bezuschusste er die Anschaffung von Messdienergewändern, und im Zuge der Renovierung der alten Pfarrkirche flossen 12000 DM in die Orgel sowie in die Sitzkissen.

Ferner wurden Projekte der Kinderonkologie des Aachener Klinikums, der Justizvollzugsanstalt Heinsberg, des Frauenhauses Heinsberg, der Kinderkrebshilfe Ophoven, der „Aktion Mensch“ Frelenberg, des „Da-Capo Fördervereins für Kinder und Jugend in Frelenberg“, von „Ärzte ohne Grenzen“ und „Interplast“ bedacht.

Auch spendete man für Kommunionkinder im Ort und für einen Kinderrollstuhl. Der letzte Betrag, den der Nähkreis zur Verfügung stellen konnte, ging an die „Tafel“ in Palenberg.

(r.k.)