1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Aktiver Umweltschutz und Spendensammlung: Mit dem Rad nach Marrakesch

Aktiver Umweltschutz und Spendensammlung : Mit dem Rad nach Marrakesch

Nabu-Vorsitzender Hubert Hostenbach ist in Richtung Marrakesch gestartet – mit dem Rad, um Spenden für Natur und Umwelt zu sammeln. Die erste Etappe liegt schon hinter ihm.

Die französische Grenze ist in Sichtweite, als Hubert Hostenbach seine erste Etappe beendet und vom Rad steigt. Der Nabu-Vorsitzende hat sich auf eine rund dreiwöchige Tour in Richtung Marrakesch (3000 Kilometer) gemacht. Ziel der Unternehmung ist es, Spenden für den Schutz der natürlichen Lebensräume zu sammeln. Von dem Geld sollen Bäume erworben und von Kindern und Jugendlichen auf Flächen der Region „Der Selfkant“ und über die internationale Organisation „plant-for-the-planet“ gepflanzt werden. Um das Projekt nachhaltig zu planen, werden Baumpatenschaften vergeben. Ziel ist es, junge Menschen für den aktiven Naturschutz zu begeistern.

Gestartet ist Hubert Hostenbach zusammen mit Klaus Schmitz aus Baesweiler, der ihn bis Biarritz begleitet, am Gänsebrunnen in Gangelt. Rund 20 Nabu-Mitglieder, Freunde und Verwandte verabschiedeten die Beiden in einen langen Tag. Denn fast zwölf Stunden waren sie für die 200 Kilometer ins belgische Chimay unterwegs. „Die Ardennen verlangen Fahrradfahrern aufgrund der hügeligen Landschaft alles ab“, zeigt sich Hubert Hostenbach am Ende des ersten Tages begeistert und erschöpft.Die ersten Spenden der Fahrt sind bereits eingegangen. Um Spender und Interessierte auf dem Laufenden zu halten, wurde die Internetseite https://cycling-4-nature.de/ eingerichtet. Hier will Hubert Hostenbach auf seiner Reise täglich über den Stand der Dinge, über die Höhe des Spendenaufkommens und über die Anekdoten und Geschichten, die ihn über den Tag begleiten, berichten. Auch sein exakter Standort wird dort immer abrufbereit sein – GPS macht´s möglich.Der Erfolg des Projektes wird nicht zuletzt an der Summe gemessen, die am Ende auf dem Spendenkonto zu finden ist. Über den Nabu wurden beispielsweise die Gewerbevereine der Region angeschrieben und gebeten, die Mitglieder über die Aktion zu informieren. „Ich freue mich über jede Spende“, verabschiedet sich Hubert Hostenbach zusammen mit Klaus Schmitz in Richtung Frankreich.