Selfkant-Havert: Mit dem Rad drei Mal um die ganze Welt

Selfkant-Havert: Mit dem Rad drei Mal um die ganze Welt

Die Radwanderfreunde Havert haben in der Waldschänke Neiss ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Damals vor 25 Jahren wurde die Gruppe von Jakob Cals ins Leben gerufen, mit von der Partie im Entstehungsjahr waren auch noch Heinrich Klaßen, Leo Neutgens und Gerhard Severins.

Aus der kleinen Gruppe wurde schnell eine große, rasch gesellten sich aus dem gesamten Kreisgebiet immer mehr ambitionierte Radwanderer dazu.

Kinderkrebshilfe unterstützt

Nach wie vor fahren zwischen 15 bis 25 Radwanderer dienstags und samstags vom Treffpunkt „Haus Severins“ auf Radwanderschaft, dabei wird auch das limburgische Hügelland unter die Räder genommen, welches sich immer wieder als sportliche Herausforderung erweist.

Bis heute sind die Radwanderfreunde Havert sozusagen drei Mal um die Erde geradelt, den Aufzeichnungen zu Folge sind sie etwa 120.000 Kilometer gefahren. Auch nächstes Jahr stehen wieder die beliebten geführten Touren für Jedermann auf dem Programm, die vorab von Günther Jessen bis ins kleinste Detail durchgeplant werden. Die Radfahrer treffen sich dafür immer an der Haverter Kirche.

Den Radwanderern ist nicht nur das Fahren in der freien Natur wichtig, Spenden für bedürftige Menschen zu sammeln, haben sie sich ebenfalls auf die Fahne geschrieben. In diesem Jahr konnte wieder ein Scheck über 500 Euro dem Verein Kinderkrebshilfe überreicht werden, mittlerweile haben die Radwanderfreunde Havert 15.300 Euro für wohltätige Zwecke spenden können.

Für die Scheckübergabe hatten sich die Radfahrer mit der Weihnachtsfeier einen würdigen Rahmen ausgesucht, der Scheck wurde an die Vertreter der Kinderkrebshilfe Beate Gorissen und Heinz-Josef Dahlmanns von Günther Jessen und Hubert Vogten seitens der Radwanderfreunde Havert überreicht.

(sev)
Mehr von Aachener Zeitung