1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Fußballgeflüster: Michael Singh übernimmt bei der SVG

Fußballgeflüster : Michael Singh übernimmt bei der SVG

Der Nachfolger von Trainer Marc Heinze übernimmt ab Januar und ist dann wohl der jüngste Trainer im Kreis. Er steht für attraktiven, mutigen und offensiven Fußball.

Bei der SVG Birgden-Langbroich-Schierwaldenrath übernimmt Michael Singh ab Januar das Traineramt. Der dann 21-Jährige ist wohl der jüngste Trainer einer ersten Mannschaft im Kreis Heinsberg. Nach dem Rücktritt von Trainer Marc Heinze beim B-Ligisten hatte SVG-Obmann Frank Strothkämper den Kontakt hergestellt. Nach einigen Überlegungen und einer gemeinsamen Trainingseinheit mit der Mannschaft hatte sich Michael Singh entschieden, das Angebot anzunehmen.

Michael Singh bedankt sich beim SVG-Vorstand um Peter Rademacher für das Vertrauen. „Diese Möglichkeit ist für mich in dem Alter alles andere als selbstverständlich“, sagt er. Zumindest bis zum Ende der Hinrunde ist er noch Torwart beim SC 09 Erkelenz und arbeitet dort auch im Jugendbereich. Selbst hatte der neue Trainer seine gesamte Spielerlaufbahn in der Jugend bei Eintracht Birgden und nach dem Zusammenschluss bei der SVG verbracht, wechselte dort auch zu den Senioren.

Schon früh hatte sich Michael Singh auch auf die Trainerebene begeben, zunächst bei E- und F-Junioren der SVG. Dann hatte er die A-Junioren übernommen und mit dem damaligen Trainer der ersten Mannschaft, Thorsten Altmann, eng zusammengearbeitet. „Er hat mir ermöglicht, als Trainer in der A-Jugend zu arbeiten, von ihm habe ich viel gelernt“, sagt Michael Singh.

Die Zeit beim SC 09 Erkelenz hat Michael Singh weitergebracht. „Ich habe festere Strukturen kennengelernt.“ Nun kehrt das „Eigengewächs“ zurück zur SVG und hat viele Ideen. Er möchte Stabilität in Mannschaft und Verein bringen – auf allen Ebenen. Man müsse sich auf das Kerngeschäft, Fußball zu spielen konzentrieren. Wichtig sei auch mehr Kommunikation. „Das war im vergangenen Jahr ganz schleppend“, stellt er fest. Dazu gehört die Zusammenarbeit zwischen Vorstand, Trainer und Spielern.

Von den Spielern erwartet er Einstellung und Leistungsbereitschaft. Besser werden soll die Außendarstellung über Mundpropaganda, die Sozialen Medien und durch gutes Auftreten der Mannschaft sowohl im Verhalten auf und neben dem Platz als auch durch guten Fußball. Michael Singh möchte, dass die Spieler drei Dinge beherzigen: mutig sein in allen Bereichen, selbstbewusst auftreten und mit Leidenschaft Fußball spielen. Er steht für attraktiven, mutigen und offensiven Fußball. Bis zur Winterpause haben bei der SVG Sven Pasch und Frank Strothkämper die Traineraufgaben übernommen. Michael Singh plant bereits die Vorbereitung auf die Rückrunde und die Testspiele.

(sie)