Geilenkirchen: Literaturkurs kombiniert viele Klassiker zu einer schrillen Komödie

Geilenkirchen: Literaturkurs kombiniert viele Klassiker zu einer schrillen Komödie

„I´ll do my very best!”, bemerkte er noch, als er die Bühne verließ. Und das tat James alias Thomas Schwarberg, der berühmte Butler von Miss Sophie (Jessica Leon) aus „Dinner for One”. Wenn auch etwas anders, als man es aus dem Original von 1963 kennt.

Jetzt erfuhr man in der Aula des Bischöflichen Gymnasiums Sankt Ursula „Die ganze Wahrheit über Dinner for One”. Und eine Wahrheit über James war, dass er - schon zu Lebzeiten von Sir Tobi Miss Sophies sehr „pflichtbewusster” Butler - diesen im Rahmen der Proben für „Romeo und Julia” einfach vergiftete. Dieses Wissen verdanken die zahlreichen Zuschauer dem Literaturkurs der Jahrgangsstufe 12 unter der Leitung von Claudia Villis. Dieser hatte die Idee, Sterbeszenen auf die Bühne zu bringen.

Als Vorlage dienten unterschiedliche Klassiker. Neben Shakespeares „Romeo und Julia”, Goethes „Der Wärter” oder Fontanes „Effi Briest”, inspirierte auch der Film „Titanic” die Schülerinnen und Schüler zu möglichen Todesszenen. Um diese jedoch in einen Zusammenhang zu bringen, griff der Kurs auf „Dinner for One” zurück, erklärte so den Tod von Miss Sophies unterschiedlichen Freunden in Rückblenden.

Dies wurde von der Gruppe dadurch umgesetzt, dass Miss Sophie ihr Leben vor Doreen Sunshine (Lina Hassani Alani) ausbreitete, was dann im vorderen Teil der Bühne entsprechend umgesetzt wurde. Obwohl das Thema „Todesszenen” eigentlich sehr ernst ist, blieb James notorisches Stolpern über den Tigerkopf nicht der einzige Lacher des Stücks.

Gerade als sich die junge Miss Sophie (Jackie Bronsdon) in einer von „Titanic” inspirierten Szene umbringen wollte, klingelte ein Handy: das von Jack Pommeroy (Marina Heutz), der im Begriff war, sie zu retten. Dieser musste dann seiner Mutter erklären, dass das Stück, in dem er sich befand, nicht nur zwanzig Minuten, sondern länger dauerte.

Lacher im Moment des Klingelns waren jedoch sicher, da Schulleiter Matthias Küsters in seiner Begrüßung noch darum gebeten hatte, alle Mobiltelefone auszuschalten.

Weitere, teils witzige Akzente setzten die eingespielten Lieder wie „Spiel mir das Lied vom Tod” während einer Duellszene zwischen Sir Toby (Nikolas Odinius) und Admiral von Schneider (Martin Pickartz) im Kampf um Miss Sophies Gunst. Denn Sir Toby war Miss Sophies Ehemann, der Admiral äußerte jedoch auch Interesse an der Dame.