Geilenkirchen: Lebensgefährliche Abkürzung: 27-Jähriger bremst Zug aus

Geilenkirchen: Lebensgefährliche Abkürzung: 27-Jähriger bremst Zug aus

Ein 27-jähriger Mann hatte am Freitagabend einen Schutzengel. Um seinen Zug noch zu bekommen, nahm er eine Abkürzung über die Bahngleise. Ein Unfall mit einer einfahrenden Regionalbahn konnte noch so gerade verhindert werden.

Gegen 21 Uhr überquerte der junge Mann am Bahnhof in Geilenkirchen die Gleise hinter einem stehenden Zug, um ihn noch zu erreichen.

Die ankommende Regionalbahn in Richtung Erkelenz bis Duisburg fahrend musste zur Vermeidung eines Unfalls eine Schnellbremsung durchführen. Der 27-Jährige kam mit einem Schrecken davon.

Ohne Folgen wird der Vorfall für ihn nicht bleiben. Die Polizei ermittelt wegen gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr. Der Gesetzgeber sieht hierfür Geldstrafen oder Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren vor.

Es wird ausdrücklich vor Gefahren an Bahnhöfen gewarnt. Züge haben einen langen Bremsweg. Reisende sollten immer die Bahnsteigüberführungen und Unterführungen nutzen und genügend Abstand zum Bahnsteig halten.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung