Übach-Palenberg/Geilenkirchen: Künstler trifft Kunstfreund

Übach-Palenberg/Geilenkirchen : Künstler trifft Kunstfreund

„I love art“ steht auf einer Schürze, die eine Schaufensterpuppe trägt, die im Flur des Wohnhauses Im Gang 26 in Geilenkirchen auf einer altmodischen Kommode platziert ist. Die Puppe empfängt die Besucher im Namen der Künstlerinnen Dragica Philipp, Dr. Christiane Lork, Dorothée Breuer, Nada Reinhardt und Katalin Islik zur Kunsttour im Kreis Heinsberg 2018.

Der Tag der offenen Ateliers führte am gestrigen Sonntag Kunstschaffende und Kunstliebhaber zusammen. Die Liebe zur Kunst treibt auch die fünf Damen um, die ihre Werke präsentieren und Großes vorhaben.

Ein Name für das Projekt ist schon gefunden, es soll Rosi(n)ante heißen, nach dem edlen Zossen des fahrenden Ritters Don Quichotte. Rosi und Ante hießen die Eltern von Dragica Philipp, von denen die Künstlerin das Haus geerbt hat. Die fünf Frauen fanden über den Verein „GK Kulturgut!“ zusammen, deren Vorsitzende Dragica Philipps Tochter Nada Reinhardt ist. Die Kunstpräsentation im Haus Rosinante war ein erster gelungen Testlauf für ein Künstlerhaus, das im geerbten Haus entstehen soll. Dr. Christiane Lork ist die erste Künstlerin, die im Erdgeschoss von Rosinante ein Atelier eingerichtet hat.

Weitere Ateliers sollen in den ehemaligen Wohnräumen geschaffen werden. Der Eindruck von gediegenem Mobiliar, wie es die ältere Generation zu schätzen wusste, und moderner Kunst ist durchaus gewollt. Unter dem Kronleuchter hing zur Kunsttour kein röhrender Hirsch, sondern gegenstandslose Materialkunst. Flure und Zimmer waren mit den unterschiedlichen Werken der an dieser Gruppenausstellung teilnehmenden Künstlerinnen dekoriert. Zu sehen gab es Gemälde, Fotografien, Materialcollagen, und dies alles in einer Umgebung, die den Charme vergangener Zeiten ausstrahlte. Die Gelegenheit zur Diskussion über die Kunst wurde von den Gästen gerne angenommen.

Ebenfalls ein altehrwürdiges Dach über dem Kopf hatten die fünf Künstler Joep Albertz, Gaby und Hans-Dieter Ahlert, Herbert Aretz und Wiltrud Laser-Mauder, die auf Einladung der Stadt Übach-Palenberg zur Kunsttour ihre Werke in der schönen Lohnhalle des Carolus-Magnus-Centrums in Übach-Palenberg präsentierten. Auch hier fand ein reger Dialog zwischen Künstlern und Kunstinteressierten statt. Monika Eßer öffnet schon seit 2006 regelmäßig ihr Atelier in der Dammstraße 78 in Übach-Palenberg zur Kunsttour. Auch nach über zehn Jahren Kunsttour-Teilnahme — lediglich im letzten Jahr hatte sie eine Pause eingelegt — ist sie nicht müde geworden, mit den Besuchern über ihre Kunst zu reden.

„Ich mache praktisch alles“

Monika Eßer hat wie viele andere gastgebende Künstler zur Kunsttour auch ihren Garten hergerichtet, bietet den Gästen Sitzmöglichkeiten, Kuchen und Getränke an. „Zu mir kommen auch viele Leute, die selber etwas angefangen haben im Bereich der Kunst“, sagt Eßer, die sowohl im Bereich der Malerei wie auch der Fotografie einiges zu zeigen und zu erzählen hat. Lächelnd sagt sie: „Ich mache praktisch alles.“ Sie arbeitet oft in Serien an einem Thema und bedient sich des Mediums, das ihr für das anstehende Thema am geeignetsten erscheint. Gerne gibt sie auch Tipps, beispielsweise den zu ihrer Art der Fotografie: „Ich fotografiere die Gegenstände, die mich von einem auf den anderen Augenblick interessieren.“

Mehr von Aachener Zeitung