Kommentiert: Die Bahn mauert

Kommentiert: Die Bahn mauert

Auf die Deutsche Bahn zu schimpfen, ist nun wirklich nicht originell. Zu spät, zu teuer, Klimaanlagen funktionieren nicht — alles schon zu genüge durchgekaut. Jetzt bietet das Unternehmen den Kunden der Region mal eine echte Verbesserung, da weigert sich der Konzern, die frohe Botschaft preiszugeben.

Es war schon interessant, wie die Pressestelle unsere Anfragen in den vergangenen Tagen ausgebremst hat. So viel Kreativität würde man sich immer wünschen. Jetzt ist die Katze doch aus dem Sack: Die Bahnhöfe werden also barrierefrei, alles andere wäre auch hochnotpeinlich gewesen. Danke für die Info, wir freuen uns im Namen aller Gehbehinderten, Mütter mit Kinderwagen und Rollstuhlfahrer für die Erleichterung. Nur das mit dem Vandalismus, über den sich der Übach-Palenberger Beigeordnete Helmut Mainz zurecht beklagt, wird auch die Bahn nicht in den Griff bekommen.

Apropos Vandalen: Ob‘s hilft, wenn auf der meist verwaisten Wache in Übach demnächst von 8 bis 16 Uhr wieder ein Beamter sitzt? Ob zu verhindern ist, dass Schwachmaten im Parkhaus Autos demolieren, wie wir auf der ersten Lokalseite vermelden? Solche Taten hat es immer gegeben und es wird sie immer geben. Den Menschen ein Gefühl der Sicherheit (zurück?) zu geben, ist bestimmt nicht verkehrt. Trotzdem leben wir in einem verdammt sicheren Land.

In einem Land obendrein, in dem es viele engagierte Menschen gibt. Am Donnerstag war ich im Geilenkirchener Bürgertreff auf einen Kaffee. Der Mann, der neben mir saß, sei obdachlos, habe ich hinterher erfahren. Habe ich das bemerkt? Nein. Hat es mich gestört? Nein, hat es nicht. Damit solche Angebote funktionieren, braucht es in Zeiten knapper Kassen engagierte Ehrenamtler. Danke also an alle, die ein solches Amt ausfüllen, in den vielen Vereinen oder anderen Organisationen.

Mehr von Aachener Zeitung