Geilenkirchen: Kinderchor St. Marien führt Musical „König Salomon“ auf

Geilenkirchen: Kinderchor St. Marien führt Musical „König Salomon“ auf

Trommelwirbel ertönen, Blitze zerreißen die Dunkelheit und ein riesengroßes, goldenes Schwert nähert sich bedrohlich dem Kind. Eine Frau wirft sich vor den König: „Bitte Herr, gebt der anderen Frau das lebende Kind und tötet es nicht.“

Doch im letzten Moment stoppt der gerade ernannte König Salomo die Wache, die das Kind teilen soll. Bei den tollen Aufführungen des Musicals „König Salomo“ hat sich die katholische Kirche St. Marien am vergangenen Wochenende in einen großen Theatersaal verwandelt. Die fast 40 Kinder des Kinderchores St. Marien Geilenkirchen unter der Leitung des Kantors Bernd Godemann spielten und sangen in einer unglaublichen Präsenz die Geschichte des weisen Königs. Inhaltlich drehte sich alles um das berühmte salomonische Urteil, bei dem es um den Streit zweier Mütter (gespielt von Maya Jansen und Sarah Stassen) um ein Kind geht, von dem jede behauptet, es handele sich um ihr eigenes.

König Salomo (Judith Stassen) schlichtet den Streit bekanntlich, indem er das Kind der Frau zuspricht, die es lieber der anderen zu überlassen bereit ist, als es in zwei Stücke zerteilen zu lassen. Eine eindrucksvoll gestaltete Waage symbolisierte dabei den Ort des Gerichts.

Die Rahmenhandlung des Musicals ist raffiniert: In einer Zeitreise kommen zwei Nonnen (Silvia Klimek, Mara Haselier) an den Königshof und erleben mit, wie nach König Davids (Malte Godemann) Tod sein schüchterner Sohn Salomo zum neuen König gekrönt wird. Dieser muss mit den Intrigen seiner dominanten Mutter Batseba (Selina Krings) leben und lernen, sich in seinem neuen Amt zu behaupten. Selbst die Königin aus Saba (Rosa Coriglidrov) hat von seiner Weisheit gehört und macht sich mit ihrem Gefolge aus Ägyptern in wunderbaren Kostümen auf dem Weg zu ihm.

Die teils äußerst anspruchsvollen Solonummern wurden von den Kindern mit ausdrucksstarken Stimmen und einer großen Souveränität gesungen, begleitet von einem homogenen Ensemble aus Geige (Anette Ehlert), Klarinette (Stefanie Kersken) und Keyboard (Kairit Siidra). Der Chorklang zeugte von intensiver Stimmbildung durch Kantor Bernd Godemann, der das Musical eigens für den neu gestalteten Kirchraum inszenierte und die Gesamtleitung übernommen hat.

Die Tontechnik steuerte Bernhard Kozikowski bei, für Licht und den Requisitenumbau war das Jugendteam aus Annika Roes, Lea Schmidt, Henrike und Hauke Godemann verantwortlich. Das begeisterte Publikum bedankte sich mit stehenden Ovationen in der voll besetzten Kirche für diese überaus unterhaltsame und überzeugende Leistung.