Übach-Palenberg: Kinder toben sich mit Farben, Pinsel und Papier aus

Übach-Palenberg: Kinder toben sich mit Farben, Pinsel und Papier aus

Kann man Kinder heutzutage noch mit dem Malen von Bildern beschäftigen? „Das kann man durchaus“, sagt Doris Linden-Mahr, Sozialpädagogin des Jugendzentrums der Stadt Übach-Palenberg.

Linden-Mahr hat es gerade mal wieder beim Ferienmalkurs im Mehrgenerationenhaus erprobt, dass Farben, Pinsel und Papier der digitalen Welt durchaus Paroli bieten können. „Wenn die Kinder malen, dann sind sie auch ganz konzentriert bei der Sache“, hat sie feststellen können.

Die sechs bis neunjährigen Kinder probierten verschiedene Maltechniken und Materialien aus und hatten dabei ein vorgegebenes Ziel vor Augen: Es sollten ein paar schöne Blumen aufs Bild. Dazu gab es Federn, Holz und Sand, die den Acrylfarben noch eine kreativen Note verliehen.

„Manche Kinder haben alles verarbeitet, andere haben es eher dezent gehalten“, sagt Doris Linden-Mahr. Wenn die jungen Künstler dann leichte Konzentrationsschwächen zeigten, war es an der Zeit eine Pause auszurufen.

Gleich neben dem Malraum gab es reichlich Gelegenheit, im Spielraum dem Bewegungsdrang Ausdruck zu verleihen. „Die Mädchen ärgern mich“, rief der einzige Junge in der Gruppe die Sozialpädagogin Linden-Mahr um Unterstützung. Bei der nächsten Malstunde waren die Jungs dann wenigstens zu zweit.

Auch zwei Ausflüge gehörten zum Ferienprogramm des Jugendzentrums. Einer führte zur Selfkantbahn, wo der Lokschuppen und die Lokomotiven besichtigt wurden. Das zweite Ausflugsziel war die Breberener Mühle. Eigenhändig durften die Kinder in der Windmühle tun, was sonst dem Müller vorbehalten ist. Leider spielte aber der Wind nicht mit, so dass der eigentliche Mahlvorgang ausfallen musste. Da half auch alles Pusten nicht.

(defi)