Geilenkirchen-Bauchem: „Kids4Fun“: Kinder lernen viele Sportarten kennen

Geilenkirchen-Bauchem: „Kids4Fun“: Kinder lernen viele Sportarten kennen

„Schauen Sie sich um, rechts Eltern mit Kindern, links Eltern mit Kindern, eine super Gelegenheit für die Vereine, sich hier zu präsentieren“, meinte Ulla Symens vom Tennisclub RotWeiß Geilenkirchen begeistert und eilte gleich weiter zum nächsten Elternteil, das seinem Kind mal die Gelegenheit bieten wollte, den Tennissport in lockerer Atmosphäre kennenzulernen.

„Kids4Fun“ hieß die Veranstaltung, die erstmalig in Geilenkirchen angeboten wurde und so erfolgreich angenommen wurde, dass die Vertreter der teilnehmenden Sportvereine keine Minute zum Verschnaufen hatten. In der Sporthalle Bauchem präsentierten der ATV Geilenkirchen, der FC 09 Germania Bauchem, der TC RW Geilenkirchen, der FSV 09 Geilenkirchen-Hünshoven, der TSV Geilenkirchen, der BSC Geilenkirchen und die DJK Teveren die breite Palette der Sportarten, die in ihren Vereinen ausgeübt werden.

Hochbetrieb herrschte an der Kletterwand. Die Trainer vom ATV Geilenkirchen hielten die „Zügel“ in der Hand. Respekt gegenüber dem Gegner lernt man beim Judo schon ganz früh. Augen zu und durch, das Seil wird schon halten, dachte sich der Junge auf dem Bild rechts unten. Foto: Dettmar Fischer

„Kids4Fun“ wurde vom Kreissportbund Heinsberg in Kooperation mit dem Stadtsportverband und der Stadt Geilenkirchen sowie der AOK als Gesundheitspartner veranstaltet. Karin Hölscher ist die 1. Vorsitzende des Stadtsportverbandes Geilenkirchen und war mit so vielen Vereinsmitgliedern zur Veranstaltung erschienen, dass zu befürchten war, dass einige wohl Däumchen drehen würden. „Aber alle waren ausgelastet“, freute sich Karin Hölscher.

Hochbetrieb herrschte an der Kletterwand. Die Trainer vom ATV Geilenkirchen hielten die „Zügel“ in der Hand. Respekt gegenüber dem Gegner lernt man beim Judo schon ganz früh. Augen zu und durch, das Seil wird schon halten, dachte sich der Junge auf dem Bild rechts unten. Foto: Dettmar Fischer

„In dieser Atmosphäre gehen die Kinder ohne Angst an die verschiedenen Angebote heran. Manche kommen sogar zwei, dreimal wieder“, so Hölscher, „obschon sie ihren Stempel schon im Pass hatten.“ Die Passkarte wies acht Felder auf. Jeweils einen Stempel gab es pro absolvierter Sportart. Wer Fußball, Judo, Karate, Klettern, Tanzen, Tennis, Tischtennis und Turnen ausprobiert hatte, der bekam am Ende eine Medaille. Der Anreiz war also gegeben, mal eine Sportart zu testen, die nicht auf den ersten Blick das Richtige zu sein schien.

An allen Stationen wurden die Kids altersgerecht an den Sport herangeführt. Beim Fußball wurde das Ballgefühl mit einem Fußball an der Gummileine erprobt. An der Kletterwand bildeten sich Schlangen, hier ging Sicherheit vor Schnelligkeit. Die Kinder, die das Geschehen in der Halle mal von der Hallendecke aus beobachtet hatten, dürften ihr Herz schnell ans Klettern verloren haben. Die Trainer des ATV Geilenkirchen passten an der langen Leine darauf auf, dass sich keiner der Nachwuchskletterer überschätzte.

Berit Baumeister ist die Fachkraft im Projekt „NRW bewegt seine Kinder“ beim Kreissportbund und war maßgeblich an der Vorbereitung des Sportinformationstages für Grundschulkinder beteiligt. Wie auch Dieter Finken, Teamleiter Regional-Marketing bei der AOK, hatte sie nicht mit diesem Besucherzuspruch gerechnet.

Baumeister und Finken waren sich einig darüber, dass, wenn die Kinder Spaß an der Bewegung finden, auch die Eltern an den Sport herangeführt werden. Yvonne Wolf ist die Integrationsbeauftragte der Stadt Geilenkirchen: „Die Integration von Kindern mit einem Migrationshintergrund in einen Verein kann sich sehr positiv auch auf die Eltern auswirken. Das läuft in Geilenkirchen schon sehr gut.“

Mehr von Aachener Zeitung