Geilenkirchen: Kegeltouren bleiben in guter Erinnerung

Geilenkirchen: Kegeltouren bleiben in guter Erinnerung

Eine ruhige Kugel haben die „Pudelkönige“ in den vergangenen Jahrzehnten noch nie geschoben. Bei ihren Kegelabenden ging es stets ordentlich zur Sache. Jetzt feiert der Gillrather Kegelclub sein 50-jähriges Bestehen.

Die sechs noch aktiven Kegelbrüder sind sich so gut wie sicher, dass sie noch eine Weile durchhalten werden. Auch wenn sie beabsichtigen, zukünftig nur noch alle 14 Tage die Kugel rollen zu lassen.

Heute noch treffen sich Gründungsmitglied Gerhard Dahlmanns und die Kegelbrüder Heinz-Josef Beemelmanns (seit 1968), André Scheufens (1969), Leo Bischof (1970), Reiner Becker (1984) und Armin Plum (1987) zu den regelmäßigen trink- und sangesfreudigen Abenden auf der Kegelbahn in der früheren Gaststätte und dem heutigen Pfarrzentrum „Haus Vossen“.

Laut Vereinschronik haben in den zurückliegenden 50 Jahren 27 Kegelbrüder den Club mit Leben erfüllt. Leider verloren die Gillrather Kegelfreunde drei aktive Mitglieder durch frühen und plötzlichen Tod.

In den zurückliegenden Jahrzehnten haben die „Pudelkönige“ so manches interessante Bild geworfen, einschließlich Naturkränze. Gerne erinnern sich die Kegelbrüder auch an die Grillabende samt ihren Ehefrauen und andere Geselligkeiten.

Doch die Zeiten der schönen Kegeltouren Richtung Ahr, Mosel und Rhein oder gar nach Mallorca sind vorbei. Beim verbliebenen halben Dutzend Pudelbrüder nimmt das Alter schon mal Einfluss auf die Kondition.

Der Club bedauern zudem, dass beim Kegelsport wenig Aussicht auf Nachwuchs besteht. So werden die sechs Kameraden das 50-jährige Jubiläum ihres Clubs mit einem gemütlichen Essen feiern — und erst später über die Zukunft des Vereins nachdenken.

(g.s.)