Geilenkirchen-Würm: Jecke Kapitäne im wilden Wurm-Wasser

Geilenkirchen-Würm: Jecke Kapitäne im wilden Wurm-Wasser

Mit dem durchschlagenden Erfolg des über die Region hinaus bekannten und beliebten Badewannenrennens hatte im Jahre 2000 niemand mit gerechnet, im Gegenteil. Als Ideengeber Günter Cüppers den Mitgliedern der Karnevalsgesellschaft (KG) Würmer Wenk seine Vision, ein Badewannenrennen auf der Wurm zwischen Müllendorf und Flahstraß zu veranstalten, erläuterte, zeichnete sich bei vielen Mitgliedern ein müdes Lächeln im Gesicht ab.

Doch gemeinsam entschieden sie, das Vorhaben anzupacken und somit das karnevalistische Treiben auf die Sommerzeit auszuweiten. Bereits beim ersten Rennen im Jahre 2000 kamen bei regnerischem Wetter rund 2000 bis 2500 Zuschauer und man war von dem Erfolg überwältigt.

Sicher gab es anfangs noch viele Dinge, die in den Folgejahren einer Verbesserung bedurften. Der organisatorische Aufwand wurde immer größer und die Personaldecke für das Badewannenrennen musste ebenfalls um ein vielfaches aufgestockt werden.

Mittlerweile haben sich die Besucherzahlen vervierfacht, Jahr für Jahr schauen rund zehntausend begeisterte Menschen den wagemutigen Wannen-Kapitänen von den Böschungen der Wurm zu in der Hoffnung, dass die Teilnehmer auf der rund 1,5 Kilometer langen Strecke mit drei Stromschnellen möglichst oft mit den Fluten des zumeist sanft dahin plätschernden Flüsschens Bekanntschaft machen.

Vor einigen Jahren titelte ein Rundfunksender: „Es ist wie Karneval im Sommer”. Diesen Karneval im Sommer veranstaltet der Würmer Wenk am Samstag, 10. Juli, zum 11. Mal in Folge.

Ein karnevalistisches Jubiläum also, und so verpflichteten die Organisatoren für die Promi-Wanne in diesem Jahr natürlich prominente Karnevalisten aus dem Komitee Geilenkirchener Karnevalsgesellschaften, nämlich Biggi Müllstroh, die Vorsitzende der Süggerather Spätlese, und Willi Jabusch, den Vorsitzenden des Geilenkirchener Karnevalsvereins.

Der Startschuss für die Promi-Wanne und damit der Beginn des 11. Badewannenrennens erfolgt um 15 Uhr, wie immer an der Anlegestelle zwischen Müllendorf und Kleinsiersdorf.

In diesem Jahr ist auch die Katholische Grundschule (KGS) Geilenkirchen mit im Boot. Seit sechs Wochen basteln Katja Fischer, Birgit Gerhards, Petra Goertz, Aneka Hermanns, Margit Laumen, Antje Modolo, Sven Fischer, Norbert Goertz, Norbert Laumen, Rüdiger Merschen, Dr. Paul Mohr und Andre Weitzel an ihrem „Piratenschiff”. Am letzten Tag befestigt Birgit Gerhards noch eine bunte Papageienfigur an die Spitze der Wanne. „Zwei Paletten auf sieben Fässern und obendrauf die Badewanne”, heißt das einfache Konstruktionsprinzip.

Die Pläne für das hoffentlich unsinkbare Gefährt entstanden bei Schulleiter Dr. Paul Mohr in der KGS.

Er und Birgit Gerhards paddeln auf jeden Fall kräftig mit, wenn an diesem Samstag der Startschuss für das dritte Rennen fällt. Für drei weitere Mitfahrer stehen Bierkästen als Sitzplätze zur Verfügung. Die Konstrktion wurde in der KGS-Farbe Gelb bemalt, kombiniert mit kräftigem Blau, so dass es am Ende die Farben der Stadt Geilenkirchen repräsentiert.

Bisher liegen dem Veranstalter mehr als 50 Anmeldungen vor. Im Anschluss an das Badewannenrennen geht die Familien-Party dann beim 36. Burgfest am „Haus Honsdorf” weiter.

Das Rennen wie auch die anschließende Party nutzt in diesem Jahr die Firma Eisenjansen, um über den ganzen Tag ihr Sommerfest abzuhalten. Sicher stellt der Betrieb dann auch, wie schon im vergangenen Jahr, eine eigene Badewanne.

Für die Party konnte in diesem Jahr die Coverband „For Example” aus Jülich verpflichtet werden. Mit ihr sowie bei gut gekühlten Getränken und Spezialitäten vom Grill wie aus der Fritteuse wird das Fest wohl erst weit nach Mitternacht enden. Wer noch Interesse an Teilnahme hat, informiert sich bei Dieter Spelz unter 02453/383333.

Mehr von Aachener Zeitung