Reisefieber in Geilenkirchen: Januar ist Hochsaison in den Reisebüros

Reisefieber in Geilenkirchen : Januar ist Hochsaison in den Reisebüros

Aktuell scheint der Sommer zwar noch fern, doch wer günstig verreisen will, sollte sich mit der Buchung beeilen. Beliebte Ziele bei den Geilenkirchenern sind in diesem Jahr wieder Spanien und Griechenland.

Den ganzen Tag in der prallen Sonne liegen, gelegentlich den Sprung ins kühle Nass wagen und den Schatten umliegender Palmen durch die Sonnenbrille hindurch erahnen: „Der klassische Badeurlaub mit viel Erholung und ein bisschen Sightseeing wird bei uns noch immer am häufigsten gebucht“, erzählt Katja Becker, Büroleiterin im Reisebüro Daniel Plum in Geilenkirchen. Gerade jetzt im Januar herrscht in den Reisebüros der Region Hochbetrieb.

Und auch in Geilenkirchen stehen die Kunden trotz vier Beratern teilweise Schlange. „Über Weihnachten hatten die Leute genug Zeit und Muße, sich mit dem Thema Urlaub in Ruhe auseinanderzusetzen“, weiß Katja Becker. Auch hätten viele Arbeitsgeber nun die Genehmigung ihres Urlaubes vorliegen. „Wir machen rund ein Viertel unseres gesamten Umsatzes in den ersten zwei Monaten des Jahres“, verrät die Büroleiterin. Im Schnitt ließen sich aktuell 15 Kunden pro Tag in dem Büro in der Konrad-Adenauer-Straße beraten.

„Beliebte Ziele sind dabei wieder Spanien und Griechenland“, verrät die Expertin. Aber auch die Türkei, Ägypten und Tunesien seien nach einigen schwachen Jahren wieder im Kommen. „Die Bedenken für diese Länder sind zurückgegangen und die Nachfrage steigt wieder“, erzählt Katja Becker. „Gerade in der Türkei ist das Preis-Leistungs-Verhältnis auch einfach spitze.“ Allerdings sei der Preis für viele ihrer Kunden zwar ein Rahmen- nicht aber das Hauptkriterium bei der Suche nach dem perfekten Angebot. „Viele wünschen sich einen ansprechenden Urlaub, wählen nach Qualität und nehmen gerade nicht das günstigste Angebot“, gibt Katja Becker einen Einblick. Schließlich solle der Urlaub eine schöne und unvergessliche Zeit werden.

„In den vergangenen Jahren haben außerdem die umweltbewussten Kunden zugenommen“, sagt die Büroleiterin. „Ihnen ist es wichtig, zur fairen Bedingungen für die Menschen und die Urlaubsregion zu verreisen.“ In einem „grünen“ Hotel zu übernachten, muss dabei aber weder bedeuten, dass man danach ein Loch im Geldbeutel hat, noch dass man in einem Zelt schlafen sollte. Idealerweise ist das Hotel als nachhaltig zertifiziert, es recycelt und verwendet erneuerbare Energien und umweltfreundliche Produkte: Für diese spezielle Ausrichtung der Hotels haben sich mittlerweile mehrere Auszeichnungen etabliert.

Neben der klassischen Pauschalreise werden in Geilenkirchen aber auch immer mehr Individual-Reisen gebucht. „Beliebte Ziele sind dabei die USA, Kanada und Australien“, erzählt Katja Becker. „Auch Schiffsreisen nehmen jedes Jahr zu.“ Im Sommer seien dabei Touren im Mittelmeer und nach Skandinavien gefragt, im Winter eher die Fahrten durch die Karibik und Asien. Doch wer in diesem Sommer noch eine Kreuzfahrt plant, sollte sich beeilen. „Besonders Fahrten in den Ferien müssen sehr früh gebucht werden“, gibt Katja Becker zu Bedenken. Nur wer sehr flexibel bei den Reisedaten und dem Ziel sei, könne kurzfristig noch ein Angebot finden. „Auch generell gilt heute bei allen Reisen: so früh wie möglich buchen“, betont die Reiseexpertin.

Diesen Rat legt auch Karin Kaminiarz ihren Kunden im Reisebüro in Gangelt ans Herz: „Ist der Urlaub fix, sollte man sich umschauen und, wenn der Preis für das Angebot passt, auch direkt zuschlagen“. Die Preise würden sich nämlich aktuell täglich ändern. „Last-Minute-Reisen sind zwar auch noch möglich, aber dann muss der Kunde sehr flexibel sein“, erklärt die Beraterin in der Außenstelle vom Reisebüro am Kuhtor.

Bei ihren Kunden sind in diesem Jahr Griechenland, Spanien und Italien unter den Favoriten für den Jahresurlaub. „Bei Ägypten, Tunesien und der Türkei spüre ich noch immer Zurückhaltung“, sagt die Urlaubsexpertin, die aktuell bis zu zehn Stunden am Tag Kunden berät. Immer häufiger würden in Gangelt aber auch Fernreisen in die Karibik und nach Thailand gebucht.

„Die meisten Kunden entscheiden sich für eine Pauschalreise“, verrät Karin Kaminiarz. „Damit ist man einfach besser abgesichert und hat einen Ansprechpartner sollte einmal etwas passieren.“

In der Beratung spürt sie einen Trend weg von den Reisekatalogen. „Manche Kunden lassen sich zwar noch gerne von den Katalogen inspirieren, aber die Angebote sende ich ihnen meist per E-Mail zu“, sagt Karin Kaminiarz. Ausschlaggebend für die Buchung einer Reise sei bei ihren Kunden meist der Preis: „Deswegen frage ich auch direkt zu Beginn nach dem Budget, und manchmal muss das Zielgebiet dann noch einmal geändert werden.“ Preislich würden sich die Angebote im Internet und im Reisebüro aber nichts nehmen.

„Wir dürfen die Reise nicht über und nicht unter dem Preis des Anbieters verkaufen“, erklärt sie. Trotzdem hat der Gang ins Reisebüro Vorteile: „Wir haben oftmals mehr Flugzeiten im Angebot.“

Mehr von Aachener Zeitung