Übach-Palenberg/Geilenkirchen: Herzhafte Erfrischung für Hunde: Haben Sie schon Leberwurst-Eis probiert?

Übach-Palenberg/Geilenkirchen: Herzhafte Erfrischung für Hunde: Haben Sie schon Leberwurst-Eis probiert?

Wenn die Temperaturen steigen, so wie es für das kommende Wochenende angekündigt ist, und die Sonne sich öfter blicken lässt, steigt auch das Verlangen nach Abkühlung. Bei Milanos Eiszauber in Übach-Palenberg kommen sogar unsere vierbeinigen Freunde auf ihre Kosten. Hundeeis gibt es hier — aus geraspelten Karotten, laktosefreien Milchprodukte und der wichtigsten Zutat: Leberwurst.

„Weil immer mehr Leute für ihre Hunde Eis mitbestellen, haben wir zusammen mit einem befreundeten Tierarzt unser Hundeeis entwickelt“, sagt Daniela Artz-Waliczek von Milanos Eiszauber.

Das Eis ist bereits in kleinen Waffelbechern vorportioniert. Anders als das übliche Speiseeis enthält es keinen Zucker. Essen könne das Eis auch der Mensch. „Wir haben uns allerdings noch nicht getraut zu probieren“, sagt Inhaber René Artz und lacht. Bleibt die Frage: Wie frisst ein Hund ein Eis? „Unser Labrador verschlingt es mit einem Happen. Es gibt aber auch durchaus kleinere Hunde, die das Eis genüsslich schlecken“, sagt das Ehepaar.

Manche Gäste seien vorher noch nie beim Eiszauber gewesen und kämen mit ihren Fellnasen extra wegen der herzhaften Spezialität.

Für unsere Redaktion wagte Boxerhündin Rayci den Versuch — und zeigte sich angetan. Eis für Menschen schmeckt ihr aber anscheinend noch besser.

Auch Tierärztin Vera Franken aus Geilenkirchen gefällt die lustige Idee aus Übach-Palenberg. „Das Wichtigste ist, dass das Eis ohne Zucker ist, auch wenn Leberwurst an sich natürlich fettig ist“, sagt sie. Die tierischen Begleiter sollten zudem nicht zu große Mengen des Eises verspeisen, da durch die Kälte schlimmstenfalls Durchfall und Erbrechen auftreten könnten.

Eisdieleninhaberin Artz-Waliczek ist sich dessen bewusst. Bei ihr gibt es deswegen pro haarigem Gast auch nur ein Eis. Noch einen Tipp für zu Hause hat Tierärztin Franken: „Einfach Quark oder Hüttenkäse mit Leberwurst mischen und einfrieren.“ Auch Gemüsebrühe könne man problemlos ins Kühlfach stellen und dem Vierbeiner in gefrorener Variante servieren. „Allerdings selbstgemachte Brühe, damit sie nicht zu stark gewürzt ist und keine Zwiebel oder Lauchgewächse enthält“, sagt die Tierärztin.

Milanos Eiszauber betreiben Artz und Artz-Waliczek jetzt im vierten Jahr. Übernommen haben sie das Lokal, das bereits seit 54 Jahren ein Eiscafé ist, von einem italienischen Vorbesitzer. „Wir sind da dann einfach so reingerutscht“, sagt Artz-Waliczek. „Und haben dann alles renoviert und erneuert.“ Seit zwei Jahren hat die Familie ein zweites Standbein in Merkstein. Und weil die Eisproduktion immer mehr Zeit und Platz in Anspruch nimmt, hat sie in Merkstein auch ein neues Eislabor gebaut, wo das Eis selbst hergestellt wird. Zusätzlich setze man auf regionale Produkte. Erdbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren landeten immer frisch in den Eisbechern.

Schon weitaus länger betreibt Dario Brustolon sein Eiscafé Brustolon in Geilenkirchen. Seit 30 Jahren macht er hier zusammen mit seinem Sohn Giovanni Eis für seine Gäste. Ursprünglich kommt die Familie aus dem italienischen Val di Zoldo, ein Tal in den südlichen Dolomiten.

Von den rund 4000 Eiscafés, die es derzeit in Deutschland gibt, werden die meisten von Italienern betrieben. Diese wiederum stammen laut Uniteis zu drei Vierteln aus zwei Tälern in den Dolomiten: dem bereits genannten Val di Zoldo und dem Val di Cadore.

Im Wintersport aktiv

Nach Deutschland kam Dario Brustolons Vater schon vor Jahrzehnten, um hier Eis zu machen und zu verkaufen. „Wenn wir das Café für die kalten Monate schließen, kehren wir zurück in unsere Heimat“, sagt Giovanni Brustolon. Dort stehe dann ein bisschen Erholung auf dem Plan, aber auch Arbeit. Denn die Familie ist im Wintersport aktiv.

Experimentieren tut die Familie auch mit außergewöhnlichen Sorten. So gibt es zum Beispiel Holunderblüteneis und Orangeneis mit gebrannten Pistazien. Die Klassiker dürfen daneben aber natürlich nicht fehlen. Auch das Spaghetti-Eis wird besonders oft bestellt. „Alles selbstgemacht und nach uralter Tradition, von Opa gelernt“, sagt Giovanni Brustolon.

Mehr von Aachener Zeitung