Heinsberg: Heinrich Pachl kommt nach Heinsberg

Heinsberg: Heinrich Pachl kommt nach Heinsberg

Er gastiert auf den renommiertesten Kleinkunstbühnen der Republik: Im September bei der Münchener Lach- und Schießgesellschaft, im Pantheon Bonn, in der Leipziger Pfeffermühle, im Mainzer Unterhaus oder in den „Mitternachtsspitzen” des WDR. Bevor er im Herbst auf große Deutschlandtournee geht, kommt er am Dienstag, 17. Mai, 20 Uhr, nach Heinsberg in die Buchhandlung Gollenstede: Heinrich Pachl.

Pachl ist einer der bekanntesten und schärfsten deutschen Kabarettisten. Er ist Träger des Deutschen Kleinkunstpreises und erhielt 1986 den Grimme-Preis sowie 2006 den Deutschen Kabarettpreis. Das aktuelle Programm des Kölners mit dem Titel „Das überleben wir!” hatte soeben Premiere.

Unter diesem zukunftsfrohen Motto lädt das Institut für Vertrauensstörende Maßnahmen zur Jahreshauptversammlung. Und Heinrich Pachl als „managing director” legt Rechenschaft ab. Da wird Bilanz gezogen und Ausblick gehalten und Kassensturz gemacht - und ob dann was für die Gewinnausschüttung übrig bleibt, muss der Abend zeigen. Aber die Zuschauer, die mit Erwerb der Eintrittskarte Aktionäre wurden, haben ein Recht auf Rendite.

Immer nur den Finger in die Wunde legen und das Lachen im Hals zum Stecken zu bringen - das reicht nun wirklich nicht mehr. Da müssen klare Alternativen aufgezeigt werden, damit es schlussendlich auch zu Entscheidungen kommen kann.

Was hilft wirklich und nachhaltig gegen die neue Kriegs-Demagogie, den nervigen Sozial-Populismus, die geistig-moralische Sterbehilfe oder Finanz-Verschleierung? Lassen sich die Grenzen der Unzumutbarkeiten noch mehr erweitern? Wollen wir wieder das Primat des Politischen, oder begnügt man sich weiterhin mit politischen Primaten? Welches Maximum an Widersinn kann der deutsche Durchschnittsbürger mit einem Minimum an Berstschutz aushalten?

Da wird kontrovers debattiert, und Pachl muss an vielen Meinungsfronten kämpfen. Duelle zwischen Pointen-Pistole gegen Kalauer-Kanone sind angesagt, dass die Fetzen fliegen.

Aber es gilt weiterhin die Devise: Wer will, der kann, und wer nicht kann, der will nicht, und wer nicht will, der kann uns mal, aber das kann nun wirklich keiner wollen. So dass sich der Eintritt mit Vergnügen und Lachen verzinst. Also: Das überleben wir!

Karten gibt es in allen Vorverkaufsstellen des Zeitungsverlages Aachen.

Mehr von Aachener Zeitung