Geilenkirchen - Heilungschancen für die Belastung aus Konfliktlagen

Heilungschancen für die Belastung aus Konfliktlagen

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
7794620.jpg
Kurt Groten, Dominik Pöppl, und Tina Philippen und Dr. med. Stefan Zwernemann (v.l.) bereiteten den „Tag der Offenen Reha“ am Geilenkirchener Krankenhaus intensiv vor. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Das ambulante Rehabilitationszentrum am Krankenhaus Geilenkirchen hat sich in den sieben Jahren seines Bestehens zu größten ambulanten Reha für Orthopädie in Nordrhein-Westfalen entwickelt. Erst kürzlich wurde ein Erweiterungstrakt in Betrieb genommen. Seitdem verfügt die Reha über eine Nutzfläche von 2300 Quadratmeter, die sich über vier Stockwerke verteilt.

Das Schwimmbad im Erdgeschoss war im Oktober 2013 in Betrieb gegangen, und seit März 2014 verfügt das Haus als eines der wenigen Rehabilitationszentren im Umland über eine Zulassung zur Rehabilitation bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. „Die Bedarfszahlen sind gigantisch, und es gibt eine Unterversorgung in der Psychotherapie“, weiß Dominik Pöppl.

Der Diplom-Psychologe ist in leitender Funktion für die neue Abteilung verantwortlich und verfügt über ein multiprofessionelles Team von Fachärzten, Psychotherapeuten, Sozialerbeitern, Ergotherapeuten, Psychotherapeuten, Sportwissenschaftlern, Diätberatern und Gesundheitspflegern. Alle medizinischen und therapeutischen Maßnahmen werden tagsüber angeboten. Das Behandlungsspektrum beinhaltet Angst- und Panikstörungen, depressive Krankheitsbilder, körperliche sowie seelische Beschwerden durch Belastungs- und Konfliktsituationen, psychosomatische Erkrankungen, Schmerzen und andere körperliche Beschwerden die organmedizinisch nicht erklärbar sind sowie psychische Probleme verschiedener Art.

Für Präventionskurse stehen separate und angepasste Räume zur Verfügung. So werden im Bewegungsbad mit einer Wassertemperatur von durchgängig 32 Grad auch Aquafit-Kurse, Babyschwimmen und Schwangerschaftsvorbereitung angeboten. Individuell unterteilbare Räume stehen für Gymnastik, Entspannungstraining, Beratungsgespräche und Vorträge zur Verfügung.

Die Geilenkirchener Reha bietet, als eine der ersten überhaupt, auch eine medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation an. Speziell hierfür wurde ein „Workpark“ eingerichtet, in dem körperliche Tätigkeiten nach vorheriger Diagnose trainiert werden können. „Die Kostenträger legen Wert auf eine Wiedereingliederung in den Berufsalltag“, erläutert Reha-Geschäftsführer Kurt Groten. „Psychische Störungen sind die Nummer eins bei Frühberentungen“, weiß der Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie, Dr. med. Stefan Zwernemann, Chefarzt der Abteilung Psychosomatik.

Kurt Groten kann das bestätigen. „Von 1995 bis 2012 stieg der Rehabilitationsbedarf aufgrund psychischer Störungen von 18,6 auf 42,1 Prozent“, nennt er Fallzahlen. Das Konzept der ambulanten Behandlung habe sich bewährt. Die Patienten würden nicht stationär aufgenommen, sondern könnten die ganze Zeit über im gewohnten häuslichen Umfeld bleiben. Dadurch könne auch Angehörige der Rehabilitanten eventuell in die Behandlung mit eingebunden werden.

Für die Zukunft der Reha am Krankenhaus Geilenkirchen sieht es jedenfalls gut aus, denn der Bedarf wird voraussichtlich wachsen, erkennen die Experten. Schon bei der Eröffnung der Reha vor sieben Jahren hatte der Facharzt für Orthopädie und Sozialmedizin, Professor Dr. Hans-Walter Staudte, unmissverständlich gesagt, dass der bio-psychosozialen Betrachtungsweise zunehmend Vorrang vor einem bio-medizinischen Konzept eingeräumt werde. Diese Aussage hat sich inzwischen bestätigt. Am vorigen Samstag konnten sich Interessierte rund zwei Stunden lang beim Tag der Offenen Türe einen Eindruck von den Reha-Möglichkeiten am Krankenhaus Geilenkirchen verschaffen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert