Geilenkirchen: Großtauschtag der Geilenkirchener Philatelisten: Wahre Schätze zu bewundern

Geilenkirchen: Großtauschtag der Geilenkirchener Philatelisten: Wahre Schätze zu bewundern

Der Philatelistenverein Geilenkirchen im Bund Deutscher Philatelisten sah einen großen Andrang zum Großtauschtag in der Aula der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule.

Viele Philatelistenfreunde sind stolz auf ihre Sammlung, einige hüten und pflegen diese wie einen Schatz. Und es sind viele Schätze, die die Briefmarkenfreunde aus alten Tagen aufweisen. Wobei sich die Sammlungen nicht nur auf Briefmarken beschränken und mit erweitert wurden. So gab es neben den Briefmarken unter anderem auch zahlreiche Münzsammlungen oder Postkarten, die mit der Lupe sorgfältig begutachtet wurden.

Verzeichnete die Veranstaltung im Vorjahr einen recht schwachen Besuch, so war das Interesse beim Großtauschtag diesmal unter den Sammlerfreunden sehr groß. Viele kennen sich von den Tauschtagen vielerorts, einige der Sammler reisen teilweise quer durch Europa, um ihre Sammlung stetig zu erweitern.

Wenn die Sammlerfreunde in die Alben blicken oder teilweise in den zahlreichen Kisten stöbern, dann sind sie in ihrer eigenen Welt — dieses Hobby ist mehr als eine Leidenschaft. Die Sammler weisen hier und da Kostbarkeiten auf, die sie nie mehr aus den Händen geben, auch wenn der Preis stimmen würde. So war ein Sammler stolz auf seinen Schnörkelbrief von 1746, geschrieben und eigenhändig unterschrieben von Kaiserin Maria Theresia.

Franz Beckers aus Stahe-Niederbusch blickt zum Goldpfandbrief der Reichsbank aus dem Jahre 1926 oder zur Brandenburgischen Pfandanleihe. Da lacht jedes Sammlerherz bei solchen einzigartigen Dokumenten.

AG an der Gesamtschule

Die Philatelisten sind aber nicht nur auf der Suche nach neuen Sammlerstücken. Was sie ebenfalls dringend brauchen ist Nachwuchs. Der Philatelistenverein Geilenkirchen hat seit 1999 in der Anita-Lichtenstein-Schule Geilenkirchen eine AG gegründet, hier sind einige Schüler aktiv. Jeden Mittwoch trifft man sich, jedoch nach Schulzeit und AG-Ende schwindet meistens das ganz große Interesse an der Sammelleidenschaft. Aber der Verein lässt nicht locker und hält an seiner AG fest.

Auch der Verband Deutscher Philatelisten möchte die Nachwuchsarbeit in den Verein wecken. So organisiert die Deutsche Philatelisten-Jugend ab heute die 17. Deutschen Mannschaftsmeisterschaften Junger Briefmarkenfreunde zum Thema „Forschung und Technik“ — mit dabei ist auch die Arbeitsgemeinschaft der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule. Willi Grün, Vorsitzender des Geilenkirchener Vereins hofft, dass einige Jugendliche „hängen“ bleiben.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung