Übach-Palenberg: „Großreinemachen“ der Rimburger Brücke: Partnerschaft auch mit Besen lebendig

Übach-Palenberg: „Großreinemachen“ der Rimburger Brücke: Partnerschaft auch mit Besen lebendig

Die Städtepartnerschaft zwischen Landgraaf und Übach-Palenberg realisiert sich auf verschiedene Weise. Jetzt traten sogar zwei Bürgermeister an zum „Großreinemachen“ der Rimburger Brücke. Mit Hochdruckreiniger und Besen ausgerüstet, machten sich am Mittag die Bürgermeister aus dem niederländischen Landgraaf und Übach-Palenberg an die Reinigung der Rimburger Brücke.

Spätestens seitdem die - zwischenzeitlich von Metalldieben geraubten - Schildkröten als Symbole der Annäherung über Grenzen hinweg im Re­plikat an die Rimburger Brücke zurückgekehrt sind, haben sich Raymond Vlecken und Wolfgang Jungnitsch darauf verständigt, dass die befreundeten und offiziell verpartnerten Kommunen gemeinsam für die Sauberhaltung der uralten Flussquerung stehen.

Raymond Vlecken (l.), Bürgermeister von Landgraaf/NL, und sein Amtskollege Wolfgang Jungnitsch aus Übach-Palenberg sorgten für eine außergewöhnliche grenzüberschreitende Zusammenarbeit an der Rimburger Brücke bei der nötigen Reinigung. Foto: Markus Bienwald

Gerne machten die Verwaltungschefs bei dieser löblichen Absicht den Anfang, schützen sich mit entsprechenden Jacken gegen die Unbilden von Wasserstrahl, Moos und Grünspan, sorgten so für einen „sauberen Grenzübergang“.

Aber auch die meist im Hintergrund tätigen zuständigen kommunalen Betriebsämter beider Gemeinden betrachten sich als zuständig dafür, dass der historische Grenzpunkt auch künftig optisch seiner in der Historie gewachsenen Bedeutung gerecht wird.

(mabie)