1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Behütet auf dem letzten Weg : Großes Interesse an Eröffnung des Bestattungshauses

Behütet auf dem letzten Weg : Großes Interesse an Eröffnung des Bestattungshauses

Groß war das Interesse aus der Bevölkerung rund um die Eröffnung des Bestattungshauses Edwin Otten in Gangelt. Geborgen und behütet sein auf dem letzten Weg, das sei die Intention, die Bestattungsmeister Edwin Otten für die Verstorbenen wie für die Angehörigen anbieten möchte.

Auf diese Bedürfnisse ist das Gebäude mit seinen 580 Quadratmetern Fläche zugeschnitten. Edwin Otten berichtete von den sechs Jahren, die es von der ersten Planung bis zur Fertigstellung gedauert hat und freute sich darüber, dass heute schon Bestatterkollegen aus nah und fern dieses Gebäude als Maßstab für ihre eigenen Pläne anschauen kommen.

Bürgermeister Bernhard Tholen gratulierte ebenso zu diesem Bau, wie der Gangelter Glaskünstler Harry Smeets, der sich selber immer wieder verzaubert von dem Farbenspiel zeigt, dass sein Glasfenster „Lebensweg“ sonnenbeschienen in der Trauerhalle zaubert.

Pfarrer Andreas Krieg und sein evangelischer Kollege Mathias Schoenen gaben dem neuen Haus in Gangelt ihren Segen, bevor mit einem Tag der offenen Türe gefeiert werden konnte.

(hama)