Geilenkirchen: Geilenkirchener FDP sieht sich auf einem guten Weg

Geilenkirchen: Geilenkirchener FDP sieht sich auf einem guten Weg

Sichtlich entspannte Gesichter gab es am Freitagabend bei der Mitgliederversammlung des FDP-Ortsverbandes Geilenkirchen. Das galt vielleicht nicht beim Blick auf die Mitgliederzahlen: Genau 13 Liberale gehören dem Ortsverband an.

„Dennoch haben wir den Wiederaufbau der FDP in Geilenkirchen erfolgreich abgeschlossen“, meinte Vorsitzender Björn Speuser.

Der wurde von der Versammlung in der Gaststätte „Jägerhof“ in Grotenrath einstimmig im Amt bestätigt, genauso wie sein Stellvertreter Holger Koch, Schatzmeisterin Ursula Rudzki und die Kassenprüfer Susanne Kasper und Karl-Heinz Speuser. Neben dem Wiederaufbau der Liberalen in Geilenkirchen sprachen die Mitglieder im Beisein von Landtagskandidat Stefan Lenzen und dem Bundestagskandidaten Dr. Klaus Wagner natürlich auch über die Politik in Bund und Land. Doch der Fokus lag eindeutig auf lokale Themen. So prangerte die Parteispitze die Belastungen kommunaler Haushalte durch Umlagen aus Bund und Land an.

„Das tut uns hier vor Ort am meisten weh“, betonte Björn Speuser. Ein gutes Zeugnis stellte die Geilenkirchener FDP dem Partner „Geilenkirchen bewegen!“ aus. Hier gebe es eine gute Zusammenarbeit im Rat, und mit zwei sachkundigen Bürgern könne die gemeinsame Fraktion wichtige Impulse setzen. Vor allem der Antrag auf den Bau einer Turnhalle in Gillrath wurde in diesem Zusammenhang als Erfolg gewertet. Für die kommenden Jahre bis zur nächsten Kommunalwahl im Jahr 2020 sieht sich die FDP in Geilenkirchen auf einem guten Weg. „Wir stehen geschlossen hinter dem Vorsitzenden und wollen uns stärker profilieren“, sagte Ursula Rudzki.

(mabie)
Mehr von Aachener Zeitung