Geilenkirchener Biermarkt lockt nach Geilenkirchen

Geilenkirchener Biermarkt : Bier aus aller Welt und edle Cocktails

Der 2. Geilenkirchener Biermarkt lockt in die Geilenkirchener Innenstadt. Rund 130 Biersorten werden angeboten. Zwei Konzerte gibt es kostenlos.

Wenn ein Schwede in Geilenkirchen belgisches Bier anbietet, so hat er viel zu erzählen. Petterl Berggren, der an diesem Wochenende auf dem zweiten Geilenkirchener Biermarkt neun verschiedene belgische Flaschen- und vier Fassbiere im Sortiment hat, steht nicht nur am Zapfhahn, sondern kann seinen Kunden auch fachmännisch die Geschichte der Abteibiere näherbringen. Seit dem Jahr 1128 haben belgische Mönche das beliebte Grimbergen Bier gebraut.

Bis heute sind die alten Rezepte überliefert. Gebraut wird das Grimbergen Bier heute in Frankreich. Bis zu zehn Prozent ist der Alkoholgehalt. Petterl Berggren trinkt natürlich auch gerne einen guten Tropfen. Deshalb scherzt er: „Wenn ich älter bin, gehe ich ins Kloster.“

Rund 30 Fassbiere und 100 Flaschenbiere aus der ganzen Welt werden seit Donnerstagabend und noch bis Samstagabend auf dem Geilenkirchener Biermarkt angeboten. Neben sieben Bierständen gibt es auch eine Cocktailbar, über die sich besonders die Damenwelt freut.

Im vergangenen Jahr schon organisierte der Dürener Eventveranstalter Gerhard Suhr den ersten Biermarkt in Geilenkirchen. Und obwohl auch die Pilotveranstaltung von Erfolg gekrönt wurde und tausende Gäste sich von Freitag bis Sonntag zu einem leckeren Bier und guten Gesprächen auf dem Markplatz trafen, wurde das Konzept für den zweiten Biermarkt geändert: Die Eventagentur Suhr und die Stadt Geilenkirchen mit Marktmeister Detlef Kerseboom starteten bereits am Donnerstagabend gemeinsam mit dem in der Bevölkerung beliebten „After Work Markt“, so dass sich am Donnerstagabend auch acht Food-Stände zum Biermarkt gesellten. Auch wenn an diesem Freitag der „After Work Markt“ beendet ist, stehen noch immer drei Stände, die keinen Hunger aufkommen lassen.

Während am Donnerstagabend anregende Gespräche bei Kulinarischem und guten Tropfen im Mittelpunkt standen, gibt es an diesem Freitag und am Samstag auch Musik. Die Queen Kings spielen am Freitag nur beliebte Queen-Songs, „Ganz und gar“ werden am Samstag die Geilenkirchener mit Musik von Marius-Müller Westernhagen erfreuen. An beiden Tagen sind die Besucher von 16 bis 0 Uhr willkommen. Der Eintritt ist frei.

Gerhard Suhr veranstaltet seit nunmehr 16 Jahren Biermärkte, derzeit in Geilenkirchen, Düren, im Bergischen Land und im niederländischen Kerkrade. Ebenso wie die anderen Aussteller ist er Reisender in der Erlebnisgastronomie. „Einige von uns reisen immer zusammen und sind schon wie eine große Familie“, sagt Suhr, der rund 60 Events im Jahr besucht. Manche Schankbetriebe aus dem vorigen Jahr sind in diesem Jahr nicht dabei, weil an diesem Wochenende auch in Leipzig die Bierbörse stattfindet. „Dafür sind neue dazugekommen, und wir können andere Biere anbieten“, sagt Kerseboom. Suhr selbst ist in Geilenkirchen auch mit einem Stand vertreten. Fünf polnische Flaschen- und ein Fassbier bietet er an. Das beliebteste, so versichert er, ist das „Tyskie“, das aus Polen geliefert wird. „Mit einem Schuss Sirup versehen, schmeckt es besonders den Frauen. Denn es ist mild und süß“, versichert er.

Wer gerne einen guten Tropfen trinkt, aber kein Bier mag, ist am Stand von Barmixer Ryan und George genau richtig: Neben Sex on der Beach und Tequila Sunrise gibt es hier etwa 20 Cocktails, auch alkoholfreie. Derweil bleibt Detlef Kerseboom lieber bei einem Glas Bier. Er hat auch allen Grund, um beim Bierfest anzustoßen: Seit 20 Jahren organisiert er für die Stadt Geilenkirchen die Märkte.