1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Geilenkirchen: Workshop gegen sexuellen Missbrauch im Internet

Cybermobbing : „Denk nach, bevor du sendest!“

„Innocence in Danger“ ist eine weltweite Bewegung gegen sexuellen Missbrauch von Kindern, insbesondere gegen die Verbreitung von Kinderpornographie durch die neuen Medien. Schüler des Gymnasiums St. Ursula ließen sich zu Trainern und Multiplikatoren ausbilden.

Smart User Trainer dürfen sich die Schüler des Bischöflichen Gymnasiums St. Ursula nennen, die einen zweitägigen Kurs der deutschen Sektion von „Innocence in Danger“ absolviert haben.

Jonas Schweitzer-Faust, der zusammen mit seinem Kollegen Karl-Heinz Zmugg von Berlin nach Geilenkirchen gereist war, erklärte, was „Innocence in Danger“ erreichen möchte: In ihren Smart User Workshops bildet „Innocence in Danger“ die Teilnehmer zu Multiplikatoren aus, die vor Ort Ansprechpartner sein können, wenn es um Formen sexualisierter Gewalt mittels digitaler Medien wie Cybermobbing oder Cybergrooming geht. In dem Workshop ging es unter anderem darum, wie sich die Jugendlichen im Netz darstellen, wie sie sich davor schützen können, zum Opfer zu werden, wie sie Täterstrategien erkennen und vor allem auch darum, entscheiden zu können, wann der Kontakt zu einem Unbekannten im Netz sofort beendet werden sollte.

Etwa beim Grooming, wenn Erwachsene gezielt unter Vorspiegelung falscher Angaben sexuelle Kontakte zu Kindern und Jugendlichen suchen, sei es wichtig, so Jonas Schweitzer-Faust, „früh zu erkennen, dass mich da jemand um den Finger wickeln will.“

Anne Ziemons ist die SV-Lehrerin am St. Ursula Gymnasium und begleitete den Workshop, an dem Schüler der Klassen 8 bis Q1 teilnahmen. Auch die beiden Schülervertreter Sarah Winkels und Lukas Jansen absolvierten die Ausbildung. Lukas Jansen bestätigt, dass die Workshopinhalte generell ein großes Thema unter Jugendlichen seien. Sarah Winkels sieht in den jetzt ausgebildeten Teilnehmern potenzielle Ansprechpartner für jüngere Mitschüler, denen es vielleicht leichter fallen wird, sich mit ihren Problemen an einen Jugendlichen zu wenden, der aufgrund des geringeren Altersunterschieds vielleicht ein besseres Verständnis aufbringen wird.

Einen Tipp hatte Jonas Schweitzer-Faust für alle Internetnutzer mitgebracht. Dieser ist ganz einfach zu befolgen: „Denk nach, bevor Du sendest.“

(defi)