Geilenkirchen: Problem mit TÜV-Terminen hat sich entspannt

Wieder zurück zum Zwei-Wochen-Rhythmus : Problem mit TÜV-Terminen hat sich entspannt

Im Juni hatten die Fahrlehrer in der Region Alarm geschlagen und auf die Probleme beim TÜV hingewiesen. Statt den üblichen zwei Wochen Wartezeit bis zur Führerscheinprüfung, mussten sich die Prüflinge bis zu fünf Wochen für einen Termin gedulden. Es hatte sich ein regelrechter Prüfungsstau ergeben.

Auch in der Fahrschule Fiss warteten zu dieser Zeit 15 Fahrschüler in den Filialen in Geilenkirchen, Übach-Palenberg und Hückelhoven vergebens auf einen Prüfungstermin. Außerdem warfen kurzfristig verlegte Prüfungen seitens des TÜV,  der hierzulande das Monopol bei der Abnahme von Fahrprüfungen hat, die Terminkalender der Fahrlehrer und Schüler ordentlich durcheinander.

„Im August hat der TÜV ohne Aufpreis auch am Samstag Prüfungen angeboten“, erzählt Brigitte Fiss nun unserer Zeitung. Dadurch sei der Berg an dringend notwendigen Prüfungsterminen in der Fahrschule Fiss mittlerweile abgebaut. „Auch Termine bekommen wir wieder zeitnah und mit den üblichen zwei Wochen Wartezeit“, berichtet die Fahrlehrerin erfreut. „Das Problem wurde erkannt und behoben. Der TÜV hat die Situation wieder im Griff.“  Auch die Prüfer seien sehr bemüht und engagiert gewesen: „Die Prüfer haben wohl sogar von sich aus angeboten, am Wochenende arbeiten zu gehen.“

Als Grund für den Terminstau hatte der TÜV Rheinland im Juni auf Anfrage eine Veränderung in der Organisationsstruktur als Grund für das Problem angegeben. Zum Januar 2019 hatte der TÜV verschiedene Regionen zusammengefasst. Die Disposition für den gesamten Raum Aachen und somit auch den Kreis Heinsberg liegt seitdem in Bonn. Dabei hat sich auch die Organisation verändert, und die Ansprechpartner haben gewechselt. Dies führte dazu, dass der TÜV  zum Teil nicht so gut zu erreichen war, wie gewünscht. „Wir hatten Anlaufschwierigkeiten, und wir können den Unmut der Fahrschulen verstehen“, so Pressesprecher Jörg Meyer zu Altenschildesche damals.

In der vergangenen Woche hat Ralf Dovermann, der Vorsitzende des Fahrlehrerverbandes im Bezirk Aachen, an einer Gesprächsrunde mit dem TÜV teilgenommen.

Danach teilte Dovermann auf Anfrage der Aachener Zeitung mit: „Ab den Kalenderwochen 37/38 soll beim TÜV wieder alles in Ordnung sein. Das war die Frist, die wir als Fahrlehrerverband mit dem TÜV vereinbart haben.“ Die KW 37 beginnt am 16. September, also spätestens ab dem 23. September (KW 38) sollte sich die Wartezeit auf die gewohnten zwei Wochen reduzieren.

In Geilenkirchen scheint es aber bereits jetzt wieder rund zu laufen. „Ich denke, da sind einfach viele negative Faktoren zusammengekommen. Ein solcher Prüfungsstau wird sich so schnell sicher nicht wiederholen“, so Brigitte Fiss.

Mehr von Aachener Zeitung