Geilenkirchen: KG "Lott se loope Immenwauweiler" feiert Kappensitzung

Lot se loope Immenwauweiler: Ein Meer aus Rot und Weiß bei der Kappensitzung

Einen urwüchsigen Karneval erlebten die Besucher der Kappensitzung der KG Lott se loope Immenwauweiler im Traditionssaal Werden-Pongs.

Tolle Kräfte aus den eigen Reihen und überregionale Spitzenkarnevalisten, die sich in Kreise der Narrenschar der Dreidörfergemeinschaft sichtbar wohl fühlten, bestritten gemeinsam einen fünfstündigen Abend, der ein Feuerwerk der guten Laune bot und mit vielen Raketen des Publikums belohnt wurde.

Norbert Hermanns, Präsident der KG Lott se loope Immenwauweiler kam die dankbare Aufgabe zu, bei der Kappensitzung von einem gelungenen Programmpunkt zum nächsten überzuleiten. Im Kreise des Elferrates, in den Jürgen Sternard im Rahmen der Kappensitzung neu aufgenommen wurde, fühlte sich auch das Prinzenpaar der Immenwauweiler gut auf gehoben. Zu Ehren von Prinz André I. und Prinzessin Ellen I. (Eylmanns) und ihren Adjutanten Roland und Anke (Schulz) hatte Ilse Zimmermann das Borussia-Lied „Elf vom Niederrhein“ zum Prinzenlied umgedichtet. Auch das Prinzenpaar zeigte sich von seiner musikalischen Seite, indem es seine Prinzenrede zu den Ereignissen der Session in Liedform vortrug.

Bestens ausgestattet ist die KG Lott se loope im tänzerischen Bereich. Die kleine und die mittlere Garde, beide von Heike Hermanns trainiert, bewiesen ihr Können, und auch Tanzmariechen Mia (Komaristy) wurde mit viel Beifall belohnt. Die Gastvereine des Komitees Geilenkirchener Karnevalsgesellschaften präsentierte Hemme Cüster, Präsident der Würmer Wenk, die in diesem Jahr das Stadtprinzenpaar stellen, dem Narrenvolk. Ihren KGKG-Orden verlieh die KG Immenwauweiler in dieser Session an Dieter Tillmanns, der nicht nur im Elferrat agiert, sondern für den Rosenmontagszug seiner Gesellschaft stets im Einsatz ist.

Die erste Rakete der Kappensitzung verdiente sich die heimische Prinzengarde. Christine Hermanns hatte die jungen Damen auf ihren großen Auftritt vorbereitet und auch die Zugabe mit ihnen einstudiert.

Michael Jansen und Heike Hermanns boten das köstliche Zwiegespräch „Ene Opjereschde“ dar. Es war einer von vielen Höhepunkten der Kappensitzung der KG Lott se loope Immenwauweiler. Foto: Dettmar Fischer

Etwas mulmig dürfte es dem Prinzenpaar bei der Ankündigung der nächsten Nummer geworden sein. Eine „Liveschaltung“ ins hoheitliche Wohnzimmer zeigte wie Billa und Anton sich daran machten, das Wohnzimmer des Prinzenpaares neu zu tapezieren. Als städtischer Beamter war Anton prädestiniert für schwere Arbeiten wie das Tapetenkleistern. Die Sache ließ sich aber schwieriger an, als Anton und Billa gedacht hatten. Auf dem Wohnzimmertisch stehend mit der Tapetenbahn in der Hand, verließ Anton der Mut.

Billa griff zum Telefon und wählte die Notrufnummer, landete aber bei Sexberaterin Erika Berger, die Hilfe in Nöten versprach, allerdings in eindeutig zweideutigen Notsituationen. Die Verquickung von zwei gegensätzlichen Betätigungsfeldern wie dem „Kleistern“ und dem Sexualverkehr führte zu überaus komischen Missverständnissen, die von Michael Jansen und Heike Hermanns im Zwiegespräch „Ene Opjereschde“ köstlich darboten wurden. Anna Jansen spielte die Telefonpartnerin.

Die kölsche Musikshowband Kommando3 fühlte sich im Saal Werden-Pongs überaus wohl und gab gerne eine Zugabe ihres mitreißenden Programms. Die Mischung von DJ, Tanzmariechen und Gitarrist kam beim Publikum bestens an – der Saal stand Kopf. Das Männerballet feierte mit Gründungsmitglied Gerd Maibaum und vielen jungen Akteuren, die ihre Fans mitgebracht hatten, sein 33. Jubiläum. Trainerin Christina Schulz hatte auch die Zugabe zum Hit „Cordula Grün“ mit den Jungs einstudiert.

Mariechen Christine Hermanns mit ihrer Trainerin Denise Schönen unterstrich die Leistungen der heimischen Tänzer erneut.

Zum fulminanten und bewegenden Finale einer tollen Kappensitzung präsentierte die Showtanzgruppe Plattfööss (Trainerin Kira Reinartz) gemeinsam mit der Prinzengarde ein Meer von Luftballons in den Farben der KG, Weiß und Rot, auf der Bühne.

Mehr von Aachener Zeitung