1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Geilenkirchen: GKV begrüßt befreundete Vereine und textsicheres Publikum

Karnevalistisches Treiben : Befreundete Vereine und textsicheres Publikum in der Luna Lounge

Beim Biwak in der Luna Lounge machten zahlreiche Gäste dem Geilenkirchener Karnevalsverein ihre Aufwartung. Das Publikum zeigte sich feierfreudig und bei der Vereinshymne bereits sehr textsicher.

Das Biwak des Geilenkirchener Karnevalsvereins war wieder der Magnet, der unzählige Narren aus der Region in die Luna Lounge in Niederheid lockte. Die Karnevalsvereine gaben sich die Klinke in die Hand, einer nach dem anderen zogen sie in den Saal ein, um auf der Bühne der Luna Lounge dem gastgebenden Geilenkirchener Karnevalsverein ihre Aufwartung zu machen und der gut gelaunten Narrenschar den eigenen Verein vorzustellen.

Der Präsident des Geilenkirchener Karnevalsvereins (GKV), Marco Banzet, übernahm in lockerer Art und Weise die Begrüßung der Gäste und bat zunächst seinen Verein auf die Bühne. Unter dem Applaus der schon zu früher Stunde gut besuchten Luna Lounge zogen die Geilenkirchener Karnevalisten ein.

Banzet stellte den Ehrenpräsidenten Franz-Michael Jansen und das amtierende Prinzenpaar Bert I. und Petra I. (Krückel) vor. Auch dem Kinderprinzenpaar Maurice I. (Richter) und Leonie II. (Decker) galt die Aufmerksamkeit der Biwak-Gäste. Getreu dem Sessions-Motto „Der GKV mit Prinzenpaar – In einem Boot, das ist doch klar“ nahm das Narrenschiff schon beim Start des Biwaks schnell Fahrt auf und präsentierte beste Karnevalsstimmung. Gemeinsam wurde das neue GKV-Lied mit dem schönen Refrain „Ein Traum in Gold und Blau“ angestimmt. Und obwohl, wie Präsident Banzet anmerkte, die Vereinshymne erst zum zweiten Mal öffentlich angestimmt wurde, zeigte sich das Narrenvolk text- und melodiesicher von der ersten bis zur letzten Strophe.

Als tänzerische Eisbrecher fungierten beim Biwak die Minis. Die Garde mit den jüngsten Tänzerinnen des Vereins hatte die Herzen der Gäste schnell gewonnen und wurde nicht nur mit viel Applaus für ihre Darbietung belohnt, sondern auch mit den Insignien des GKV geehrt. Bert I. und Petra I. überreichten den jungen Tänzerinnen die GKV-Orden, und für den Fall, dass der Winter sich beim Straßenkarneval blicken lässt, gab es den wärmenden Vereinsschal für alle Tanzminis.

Auch das Kinderprinzenpaar Maurice I. und Leonie II. zeigte keine Hemmungen, vor dem großen Publikum seine Sangeskünste zu präsentierten. „Die Farben Blau und Gold, die ham wer all jewollt“ sangen Maurice I. und Leonie II., so als hätten die beiden Majestäten ihr Leben lang nichts anderes getan, als sich auf diesen schönen Augenblick vorzubereiten.

Prinzessin Petra I. tanzt, wenn sie mal nicht das Narrenvolk regiert, gerne bei den Gardeladys ihres GKV mit. Und so ließ sie es sich nicht nehmen, auch beim Auftritt der Gardeladys im Rahmen des Biwaks mit aufzutreten und durch das Spalier, das ihre Mittänzerinnen bildeten, würdevoll, wie es einer Prinzessin geziemt, hindurchzuschreiten.

Viele Applaus belohnte auch die tänzerischen Leistungen der GKV-Garde Quick´n Easy. Präsident Marco Banzet moderierte gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden des Geilenkirchener Karnevalsvereins, Julian Krückel, die Auftritte der zahlreichen Gastgesellschaften. Vom Schafhausener Karnevalsverein über die KG Lustige Marienberger Jekken, die Berder Flobbe, die Süggerather Spätlese, die Frelenberger Esel, die Würmer Wenk, die Hatterather Schanzeremmele, die Baesweiler Narrenzunft und die Berder Perringe machten knapp zwei Dutzend Karnevalsvereine bis in den Abend hinein dem Geilenkirchener Karnevalsverein ihre Aufwartung.

(defi)