Geilenkirchen: Flashmob zur Euroawahl beim ersten After-Work-Markt

After-Work-Markt : Flashmob zur Europawahl: Geplante Wirkung bleibt (vorest) aus

Hätte es auf dem Marktplatz in Geilenkirchen beim ersten After Work Markt dieser Saison nicht so fies geregnet und wäre es zudem nicht so saukalt gewesen, vielleicht wäre dann der Götterfunke etwas munterer auf die Besucher übergesprungen.

„Freude schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium, wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligtum.“ Weiter geht es dann mit: „Deine Zauber binden wieder, was die Mode streng geteilt. Alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.“ Mitsummen kann die Melodie aus Ludwig van Beethovens 9. Symphonie sicherlich jeder. Für alle Textunsicheren hatten die Veranstalter eines Flashmobs zur Europawahl auf dem After Work Markt den Text von Friedrich Schiller auf Karten drucken lassen.

Die Idee von Jürgen Benden, mit der Europahymne als Flashmob intoniert, die Geilenkirchener Bürger für die Europawahl zu begeistern, war sicher nicht schlecht gewesen. Allein, wenn die Götter, in diesem Fall der Wettergott, nicht mitspielen wollen, glimmt die Flamme der Europabegeisterung halt weiterhin, statt zu lodern.

Benden hatte im Vorfeld der nicht angekündigten Aktion schnell Mitstreiter bei Geilenkirchener Chorsängern und Musikern finden können. Der Chor Relatio aus Gillrath mit Chorleiter Frank Bastian, der Männergesangverein Teveren mit seinem Leiter Armin Leon und der Projektchor Prummern mit der Mezzo Sopranistin Monika Schumacher als Solistin hatten zugesagt, sich am Flashmob zu beteiligen. Gut 40 Sängerinnen und Sänger stellten die Chöre auf die Beine, um den Flashmob in Schwung zu bringen.

Samuel spielt auf dem Piano die Europahymne „Freude, schöner Götterfunken“ an. Foto: Dettmar Fischer

Normalerweise ist der Marktplatz in Geilenkirchen zum After Work Markt brechend voll. Zur Premiere der diesjährigen Saison hatten die Marktleiter Susanne Köppl und Detlef Kerseboom sogar noch einen Stand mit Poffertjes zum bewährten Angebot hinzugefügt. Doch war es wohl einfach zu kalt und zu nass, als um 19.15 Uhr der Junge Samuel auf dem E-Piano die ersten Töne des Götterfunken anspielte. Die Mama musste die Noten festhalten, damit der Wind sie nicht hinwegfegte.

Jürgen Benden und seine Mitstreiter verteilten derweil postkartengroße Druckwerke in Europa-blau, auf denen der Text der Europahymne abgedruckt war zusammen mit der Aufforderung: „Bitte gehen sie wählen! Für unser Europa“. Daneben stand das Datum der Europawahl: 26. Mai 2019. Jürgen Benden legte Wert darauf, dass es sich um eine politische Aktion handele aber keineswegs um eine parteipolitische. Die Aufforderung zur Europawahl zu gehen, gelte den potenziellen Wähler aller demokratischen Parteien.

Nach Samuel trug der ehemalige Geilenkirchener Bürgermeister Thomas Fiedler den Götterfunken weiter und spielte die Melodie auf seiner Querflöte. Dann stimmten nach und nach die Chorsänger ein, die sich am Brunnen auf dem Marktplatz einigermaßen regensicher unter eigenen und den Schirmen der Marktbeschicker postiert hatten. Ein paar Mal wurde der Text durchgesungen und der ein oder andere Marktbesucher stimmte mit ein. Die meisten Gäste hatten sich aber ein trockenes Plätzchen gesucht, um ihren Wein und ihre Speisen zu genießen.

Die geplante, sich über den ganzen Marktplatz ausbreitende Wirkung eines Flashmobs blieb zwar aus, doch wird sich erst am 26. Mai zeigen, wie groß die Europabegeisterung der Geilenkirchener Bürger tatsächlich ist.

Mehr von Aachener Zeitung