1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Übach-Palenberg: Gasgeruch hält die Feuerwehr in der Region auf Trapp

Übach-Palenberg : Gasgeruch hält die Feuerwehr in der Region auf Trapp

Ursache für einen Gasalarm mit Folgen im Schulzentrum Comeniusstraße am Montag war eine undichte Campinggasflasche.

Kurz vor Mittag bemerkten Schüler wie Lehrer einen penetranten Gasgeruch in Räumlichkeiten der in das Schulzentrum integrierten Realschule. Aufgrund der sofort ausgelösten Alarmsirene begann eine zügige Evakuierung des Schulgebäudes.

Die Realschüler sammelten sich auf dem Schulhof an der Otto-von-Hubach-Straße, die Gesamtschüler im vorderen Bereich an der Comeniusstraße. Die Feuerwehrleute des alarmierten Löschzuges Übach und der Löschgruppe Boscheln fanden bei ihrer Erkundung die Campinggasflasche in einem Klassenraum.

Hier nahmen die Wehrleute noch immer starken Gasgeruch wahr. Die Gasflasche wurde nach draußen gebracht und die Räumlichkeiten mit einem Überdrucklüfter „neutralisiert”. Nach Ende des Feuerwehreinsatzes klagten einige Schülerinnen und Schüler über Kopfschmerzen und Übelkeit, die sie auf den Gasgeruch zurückführten.

Schulleiter Hans Heinrichs und sein Team alarmierten die Leitstelle, die wiederum die planmäßige Rettungskette in Gang setzte. Rettungswagen (RTW), Notarztwagen und der Großraum-Rettungswagen aus Erkelenz standen kurze Zeit später auf dem Parkplatz in Bereitschaft.

Elf Schülerinnen und Schüler wurden im Großraum-RTW von der Ärztlichen Leiterin des Rettungsdienstes, Dr. Gabriele Schlüter, und einer weiteren Notärztin untersucht. Zwei Mädchen wurden später zur weiteren Behandlung in das Geilenkirchener Krankenhaus gebracht.

Der organisatorische Leiter des Rettungsdienstes, Thomas Kähler, koordinierte den Einsatz, der gegen 14.30 Uhr beendet war.

Am Montagmorgen hatte es bereits einen Gasalarm in Geilenkirchen-Bauchem gegeben. Der Bewohner eines Hauses „An der Alten Schule” hatte in der ersten Etage Gasgeruch bemerkt. Doch die Untersuchungen der alarmierten Löscheinheit Geilenkirchen und Messungen der in Gillrath stationierten Umweltschutzeinheit brachten keine Ergebnisse.