Angeheizt: Selfkantbahn startet in eine neue Saison

Angeheizt : Selfkantbahn startet in eine neue Saison

Unscheinbar hing ein kleines Osterei am Fahrkartenhäuschen und erinnerte daran, dass die Selfkantbahn ja eigentlich immer erst zu Ostern in die Saison startet. „Ostern ist dieses Jahr zu spät“, so Helmut Kommans, Ex-2.-Vorsitzender der Selfkantbahner, „da wären wir zum Beispiel mit den Terminen zum Ehrenlokführer nicht hingekommen!“

Zehn Termine gibt es zur Erlangung dieser begehrten Ausbildung – natürlich wiedermal alle ausverkauft. Dass Helmut Kommans (72), Eisenbahner mit Leidenschaft, nicht mehr den zweiten Vorsitz hat, kommt für viele rund um den Verein sicher überraschend. Doch keine Sorge, das Amt bleibt in der Familie – Tochter Maike Würdig hat den Posten übernommen. Auf der Frühjahrsversammlung wurde der Schritt vollzogen, Helmut und Liselotte Kommans zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt.

Über den Winter wurde ein Packwagen überarbeitet, einer der Buffetwagen in Ausstattung und Technik renoviert und man ist dabei, den Dampfkessel der Dampflok „Haspe“ zu erneuern. Es wurde ein baugleicher besorgt, an dem seit zehn Monaten gearbeitet wird. „Unser Ziel ist es, die Lok noch in diesem Jahr auf die Schiene zu bringen!“

Er bleibt in der Familie: Der 2. Vorsitz im Verein wechselte von Helmut Kommans auf Tochter Maike. Foto: Karl-Heinz Hamacher

Die Temperaturen zur Saisoneröffnung waren im unteren einstelligen Bereich und so freuten sich viele der Gäste, die gleich bei der ersten Fahrt der „Schwarzach“ dabei sein wollten, dass in dem ein oder andern Wagen mit einem Ofen geheizt wurde. Schon lange vor der Fahrt nach Gillrath waren die Wagen gut besetzt. Üblicherweise wird so lange draußen besichtigt, um Zug und Lokomotive herumgelaufen, bis das Signal zur Abfahrt ertönt.

Als „großen Knaller der beginnenden Saison“ bezeichnete Helmut Kommans die Auferstehung der V11, einer alten Diesellok, die Anfang der 70er Jahre von Geilenkirchen aus nach Togo verkauft wurde, wo sie bei der Erweiterung des Hafens ihren Dienst tat. 2001 kam sie wieder nach Schierwaldenrath, wo sie seitdem in der Museumshalle ein stiefmütterliches Dasein fristete. Am Ende war nur noch der Rahmen zu gebrauchen; jetzt wird es aber nicht mehr lange dauern, bis sie die Werkstatt verlässt und als Rangierlok im täglichen Betrieb eingesetzt werden soll. „Sie ist stark, gibt ein schönes Bild ab und ist für viele Leute mit wunderbaren Erinnerungen verbunden“, freut sich Helmut Kommans.

Heiße Angelegenheit: Jan Kommans heizt die „Schwarzach“ für die erste Tour der Saison an. Foto: Karl-Heinz Hamacher

Ein besonderes Thema rund um die historische Eisenbahn sind die Fotografen. Es gibt keine Lok, keinen Wagen, kein Werkstattutensil und kein Detail auf der weitläufigen Anlage, das noch nicht zigfach fotografiert wurde. Das reicht vielen nicht.

Foto im Sonnenaufgang

Sie wollen einen Zug bei freier Fahrt vor die Linse kriegen. Das ist vom Licht her während der normalen Fahrzeiten eher langweilig – da steht die Sonne zu hoch. Am letzten Fahr-Wochenende (28. September, Erntedank) wird deshalb „Mit Dampf und Diesel in den Sonnenaufgang“ angeboten. Zwischen sechs und sieben Uhr soll es losgehen und erste Anmeldungen haben die Selfkantbahner schon. Italien-, Küsten- und Elsaßwochen stehen in den nächsten Monaten auf dem Programm, man kann Spargelfahrten machen, lecker frühstücken oder – für die ganz Harten – sich an einer Arbeitswoche beteiligen.

Selbst Gäste aus Berlin und Hamburg waren bei der ersten Fahrt am Sonntag dabei. Foto: Karl-Heinz Hamacher

Beim Museumstag und beim Pfingstdampf steht die Historie im Vordergrund und beim Kinderfest will man den Nachwuchs begeistern. Für die kommende Woche ist sich Helmut Kommans sicher: „Der Osterhase wird vorbeischauen!“ Details, Daten und viel Wissenswertes findet man unter www.selfkantbahn.de.

Mehr von Aachener Zeitung