Lilo Hellenbrandt aus Birgden ist Deutsche Meisterin im Straßenlauf

Topfit mit 63 Jahren : Birgdenerin ist Deutsche Meisterin im Zehn-Kilometer-Straßenlauf

Die 63-Jährige Lilo Hellenbrandt aus Birgden läuft seit 20 Jahren und errang nun ihren ersten Titel als Deutsche Meisterin im Zehn-Kilometer-Straßenlauf. Beim Laufen baut sie Stress ab, wenn sie nicht gerade für einen Wettbewerbe trainiert.

Lilo Hellenbrand lief schon als Jugendliche gerne. Ihre Mutter begleitete sie damals auf dem Fahrrad. Dann kamen der Beruf und die Kinder und das Laufen geriet in den Hintergrund. Mitte der 1990er Jahre entdeckte Lilo Hellenbrand das Laufen wieder für sich.

Nun begleitete sie ihr Jüngster auf dem Rad, wenn sie ihre Strecken lief. Schon bald bemerkte Lilo Hellenbrand, dass ihr das Laufen gut tat. Bronchitis und Lungenentzündung hatten sie häufig heimgesucht. Durch das Laufen wurde es besser. Ihr Gesundheitszustand wurde so stabil, dass auch ihr Hausarzt staunte. Im Jahr 2000 hatte sie ihre letzte Lungenentzündung. Sie entdeckte, dass ihr das Laufen nicht nur gut tut, sondern auch, dass sie es gut kann.

2001 begann Hellenbrand, die ihre sportliche Heimat bei der DJK Gillrath hat, Laufwettkämpfe zu bestreiten. Bis 2013 lief sie insgesamt 28 Marathonläufe.

Erkältet zum New York Marathon

Zu den Laufereignissen, an denen sie teilnahm, gehören die legendären Marathonläufe von New York und London. Stockholm absolvierte sie sowie München, Essen, Köln und Berlin. Zweimal startete Lilo Hellenbrand auf Mallorca und wurde damals in ihrer Altersklasse Siegerin. Neunmal nahm sie am Hamburg Marathon teil. Viele Laufwettkämpfe besuchte sie gemeinsam mit ihrem Lebenspartner Herbert Küppers.

An den New York-Marathon 2007 erinnert sich Lilo Hellenbrand noch sehr gut. Donnerstags auf dem Hinflug erwischte sie eine heftige Erkältung. Da saß sie also im Flieger, auf dem Weg, sich den Traum eines jeder Marathonläufers zu erfüllen und dann läuft die Nase.

„Eigentlich sollte man keinen Marathon laufen, wenn man krank ist“, meint Lilo Hellebrand, die als Lehrerin für Biologie und Ernährungslehre am Berufskolleg Geilenkirchen durchaus in der Lage ist, vernünftige Entscheidungen zu treffen.

Mit Partner zusammen gestartet

Doch der Schnupfen gab glücklicherweise  kurz vor dem Start zum New York-Marathon nach. So konnte sie zumindest den Start auf einer der New Yorker Brücken wagen. Sie ging das Rennen über die 42,105 Kilometer zunächst etwas langsamer an. Ihr Lebenspartner Hubert Küppers lief noch ein Stück mit ihr, dann zog er aber davon.

Doch auch Lilo Hellenbrand fand ihren Laufrhythmus. Als sie sich dem Ziel näherte, hörte sie den Namen „Hubert Küppers“, dessen Zieleinlauf der Stadionsprecher gerade mitteilte. So viel langsamer als ihr Partner war sie also trotz Schnupfens wohl doch nicht gewesen.

Dass Lilo Hellebrand eine ausgezeichnete Läuferin ist, davon zeugen die Erfolge ihrer bislang knapp 20-jährigen Wettkampfkarriere. Erst kürzlich hatte sie ihren ersten Titel als Deutsche Meisterin erzielt und zwar in Siegburg in der Altersklasse W60 im zehn Kilometer Straßenlauf. In 45:06 Minuten hatte sie den viermal zu durchlaufenden, anspruchsvollen Rundkurs durch die Innenstadt absolviert.

Bereits eine Woche zuvor hatte sich Hellenbrand die Nordrhein-Westfälische Meisterschaft in der Klasse W60 in 44:21 Minuten über die gleiche Distanz im Rahmen des Welterbelaufs auf dem Gelände der Kockerei Zollverein in Essen gesichert.

Ein weiterer schöner Erfolg für die Läuferin der DJK Gillrath war der komplette Medaillensatz bei der Europa Meisterschaft im dänischen Aarhus 2017 gewesen.

In der Altersklasse W60 hatte sie den ersten Platz im Bahnlauf über 10.000 Meter erreicht, den dritten Platz über 5000 Meter und mit der Mannschaft den zweiten Platz im Halbmarathon. Über den ersten Platz bei der Deutschen Meisterschaft hatte sich Lilo Hellenbrand sehr gefreut, war sie doch in den Jahren zuvor mal zweite, mal dritte geworden.

„Ich kann nicht sagen, dass ich ohne Ehrgeiz bin“, sagt sie schmunzelnd. Der Wettbewerbsgedanke ist aber für die heute 63-Jährige nicht entscheidend, wenn sie viermal die Woche die Laufschuhe anzieht.

Laufen als Mittel gegen Stress

Neben der Teilnahmen an den Lauftreffs der DJK Gillrath dreht Lilo Hellenbrand mit ihrem Lebenspartner ein paar Runden um ihren Wohnort Birgden oder ist auch gerne allein im Wald unterwegs. Hellenbrand: „Gerade wenn man alleine im Wald läuft, baut man Stress ab.“ Dann könne sie Sachen durchdenken und die Natur genießen. Das Handy bleibt dann zu Hause.

Wenn natürlich ein Tempotraining für einen Wettbewerb ansteht, klappt das mit dem Stressabbau natürlich weniger gut. Auch wenn ihr die schöne Stimmung bei den Marathon-Ereignissen fehlen wird, hat Lilo Hellenbrand beschlossen, diese langen Distanzen nicht mehr zu laufen. Lieber noch lange Zeit laufen, als sich auf den langen Strecken verbrauchen, lautet ihre Devise.

Dehn- und Stärkungsübungen gehören für die Deutsche Meisterin zum Training, um Verletzungen vorzubeugen. Eine gute Läuferin müsse konditionell gut drauf sein, sollte nicht zu schwer sein und auch mental so stark sein, dass sie die letzten Kilometer eines langen Rennens durchhalten kann.

Und Disziplin brauche man, sagt Lilo Hellenbrand, um regelmäßig die Laufschuhe zu schnüren, auch wenn der Wind gerade mal von vorne kommt. „Wenn man dann aber unterwegs ist, merkt man schnell, dass einem das Laufen gut tut.“