Dreimal Umzug: Jecke ziehen durch Gangelt, Stahe und Birgden

Dreimal Umzug : Jecke ziehen durch Gangelt, Stahe und Birgden

„Wir schunkeln nach rechts, wir schunkeln nach links!“ So ist man wohl in der Gemeinde Gangelt am Rosenmontag Herr über das Sturmtief „Bennet“ geworden.

Den größten Zug mit 15 Wagen und Fußgruppen sahen die Karnevalsfreunde in Stahe und Niederbusch. Aus Waldenrath und Gillrath waren Gäste angereist, den Rest des närrischen Lindwurms stellen die „Sankhase“ selber.

Jennifer hat Ja gesagt!“ Unter diesem Motto feierte in Birgden eine Frauengruppe beim Umzug der „Berder Flobbe“ Junggesellinnenabschied. 12 Wagen und Gruppen hatten vom Gewerbehof einen weiten Weg vor sich und wurden von vielen Gästen gefeiert. Vor allem am Großen Pley war die Hölle los. Eine Blumenweise, das Mittelalter, Bauarbeiter und jede Menge buntes Volk war unterwegs. Das Prinzenpaar David und Tanja winkten zusammen mit dem KG-Vorstand vom letzten Wagen.

Grüße vom andern Stern brachte diese Gruppe in Gangelt. Das Make-Up hielt dem Wettere erfolgreich stand. Foto: Karl-Heinz Hamacher

Gewagte Kostüme

„Kalle kann einfach alles tragen“, waren sich die Jecken und Zuschauern bei den Muhrepenn in Gangelt einig. Kalle Hinz führte im gewagten Kostüm die Gruppe der „Braven“ an. Die feierten mit 25 Jahre beim Umzug dabei nicht rundes KG-Jubiläum.

Gangelt war sich einig: Kalle kann alles tragen. Foto: Karl-Heinz Hamacher

Kleinste Zug der Gemeinde

Nachdem auch Jens Kuypers endlich angekommen war, ging der kleinste Umzug der Gemeinde Gangelt los. Herausragend bunt die „Spacis“, das „Kinderreich“ war dabei und sogar mit Rollerfahren fanden immer wieder die Mitte der Straße. Die „Jonges van de Hee“, eine betagte Gruppe Altkarnevalisten winkte ihren Nachfolgern vom Balkon aus zu.

Mehr von Aachener Zeitung