Geilenkirchen/Gangelt: SVG bereitet sich auf die Fußballsaison vor

Fußballer vor der Saison : Die SVG setzt auf einheimische Spieler

Das ist nahezu einmalig im Fußballkreis Mittelrhein: Der A-Ligist SVG Birgden-Langboich-Schierwaldenrath spielt ausschließlich mit einheimischen Spielern. Rang eins belegt das Team in der Fair-Play-Wertung.

Bei der SVG Birgden-Langbroich-Schierwaldenrath ist sportlich alles in Butter. Die Fusion vor Jahren fruchtet mehr und mehr. In Birgden wird derzeit trainiert, der Platz in Langbroich für den Spielbetrieb der Hinrunde kann da in Ruhe bearbeitet werden. Ab der Rückrunde ist dann Birgden der Hauptspielort.

Trainer Thorsten Altmann ist im zweiten Jahr Chefcoach und ist voller Zuversicht. Zumal seine Elf in der abgelaufenen Saison mit Rang neun ein hervorragendes Ergebnis verbuchte, damit hatte keiner gerechnet. Dabei meldet die SVG fast Unglaubliches im heutigen Fußballgeschäft, wo die Euros selbst in der Kreisliga nur so locken. Die SVG spielt ausschließlich mit einheimischen Spielern, da musste sogar Vorstandsmitglied Willi Jansen schmunzeln und hofft natürlich, dass dies noch lange die Vereinsphilosophie bleibt.

Die Hoffnung ist da, denn mit Lukas Nyhsen, Christian Heuter, Jannik Ruthmann, Erik Schröders und Dennis Reinert rücken fünf A-Jugendliche in den Seniorenbereich und versuchen ihr Glück, sollen sorgsam aufgebaut werden. Mit Jens Haderup kommt ein erfahrener Torwart mit gutem Fußballalter (30) sowie Bastian Kleinen von der SG Gangelt-Hastenrath, der hier mit seinen Toren ein wertvoller Spieler war. Lediglich Darius Rohrberg wechselt zum Bezirksligaabsteiger Germania Kückhoven, dieser möchte gleich wieder zurück in die Spielklasse.

Thorsten Altmann sieht in der kommenden Saison eine sehr starke Liga A, sieht im zweiten Jahr die Herausforderung für ihn selbst und auch für die Mannschaft. Rückblickend hat der Trainer seine Baustelle bereits ausfindig gemacht: „Wir spielen zu brav“.

Antonio Rodrigues (Bild) gehört wie Bernhard Beckers zum Trainerteam, unterstützt von Thorsten Altmann. Foto: Heinz Eschweiler

Auffallend waren für alle die Spiele gegen die Meisterschaftsfavoriten. Wie unter anderem gegen den Meister aus Helpenstein zeigte die SVG spielerisch gutes Gesicht, nahm teilweise nicht nur einen Punkt mit nach Hause. Aber gegen Mannschaften, die gegen den Abstieg kämpften, steckte man den Kopf in den Sand und nahm den Kampf nicht an. Dennoch ist der Coach sehr zufrieden und freut sich natürlich, dass seine Mannschaft in der Fair-Play-Wertung der Kreisliga A an der Spitze liegt – auch hier sah der Coach Qualität in seiner Mannschaft.

Zuhause sollen die treuen Anhänger noch verwöhnt werden, die vier Siege auf eigener Anlage sollen positiv ausgebaut werden. Insgesamt holte die SVG acht Siege bei neun Remisspielen und elf Niederlagen – die Niederlagen sollen in der neuen Saison reduziert werden. Und man freut sich schon auf den Start mit vielen Derbys, diese waren stetig das Salz in der Suppe.

Ein wenig traurig ist man schon, dass die Concordia aus Stahe-Niederbusch auf der Zielgeraden einbrach – auf dieses Derby lag schon Vorfreude. Mitte August ist erster Großkampftag der Derbys, in Gangelt-Hastenrath wird von 14. bis zum 18. August der Gemeindepokal ausgetragen.

Mehr von Aachener Zeitung