Anna und Josef Lutzenburg: Gefunkt hat es schon in der siebten Klasse

Anna und Josef Lutzenburg : Gefunkt hat es schon in der siebten Klasse

Zwei Jubilare, die unabhängig voneinander ein seltsames Hobby pflegen, feiern am kommenden Montag, 23. September, ihre Goldene Hochzeit im Kreise der Familie und ihrer Freunde.

Wer den Begriff „Kegelessen“ hört, denkt an ein gutes Mahl nach einer Kegelpartie. Kegelessen bedeutet aber, dass man sich zum Essen trifft, ohne zu kegeln. Kegeln kommt in dem Wort deshalb vor, weil man früher einmal gekegelt hat. Beide Jubilare stammen aus Stahe und kennen sich deshalb eine kleine Ewigkeit.

Anna Molls wurde sechs Wochen, nachdem die Familie aus dem Evakuierungslager Vught/NL zurück war, am 14. Juli 1945 in der Engelsmühle, die es heute nicht mehr gibt, geboren. Sie wuchs mit zwei älteren Brüdern auf und arbeitete nach der Schule elf Jahre in einer Näherei in Gillrath.

Josef Lutzenburg erblickte am 15. November 1946 das Licht der Welt. Er arbeitete zuerst bei Eisenjansen, dann 30 Jahre als Baumaschinenführer bei Schmetz und zum Schluss noch zwölf Jahre bei der Bauunternehmung BUT in Geilenkirchen.

„Es muss so in der siebten Klasse gewesen sein, als es gefunkt hat“, erinnern sich beide vage. Beide waren um die 16 Jahre alt, als sie sich in der Gaststätte Geraeds endgültig näher kamen. Getraut wurden sie 1969 in Stahe von Pfarrer Leo Mertens. Zwei Töchter, Manuela und Dorothea, und Sohn Frank werden zusammen mit den Enkeln zu den ersten Gratulanten des Jubelpaares gehören.

Während Anna Lutzenburg es heute ruhig angehen lässt, den Haushalt führt und im Pfarrgemeinderat arbeitet, ist Gatte Josef viel beschäftigt: seit sieben Jahren Küster, 48 Jahre Schützenbruder, 30 Jahre Musikverein und 20 Jahre Dirigent der Kevelaermusiker. Da bleibt für das Hobby Radfahren kaum Zeit. Fünfmal waren die Beiden Königspaar der Bruderschaft, einmal Kaiser. Zusammen haben sie 22 Jahre lang die elterliche Gaststätte an der Bundesstraße geführt.

Am Festtag selbst, 23. September, kommen die Ortsvereine um 19.30 Uhr zum Haus der Jubilare an der Rodebachstraße gratulieren. Am Sonntag, 29. September, gibt es dann noch eine Dankmesse um 10.30 Uhr, und anschließend wird im Schützenheim gefeiert.

(hama)