Gangelt: Gemeinsames Konzert von Canto Rinato und Darilo

Chorkonzert : Männer-Ensemble Darilo debütiert in St. Nikolaus

Stehende Ovationen gab es für die Chöre Canto Rinato und Darilo in der Kirche St. Nikolaus in Gangelt. Beide hatten zum gemeinsamen Konzert eingeladen. Für den neu gegründeten Männerchor Darilo war es der erste Auftritt.

Mit den Worten „Ok een warm welkom voor onze nederlandse gasten en vrienden“ hieß Heinz Heinrichs die Besucher von jenseits der Grenze herzlich in der Gangelter Pfarrkirche willkommen. Gemeinsam mit den deutschen Freunden des Chorgesangs waren sie in die schöne St. Nikolaus Kirche gekommen, um das gemeinsame Konzert des Vocal-Ensembles Canto Rinato und des neu gegründeten Männerensembles Darilo zu erleben.

Auf höchstem Niveau wurden den Konzertbesuchern Chorwerke geboten, die die ganze Breite des Chorgesangs genießen ließen. Der Chor Darilo widmete sich russisch-byzantinischen Werke, slowenischen Volksliedern und Liedern von Franz Schubert. Canto Rinato bot festliche und weltliche Chorwerke dar.

Dem renommierten Dirigenten Anton Kropivšek oblag die Leitung beider Chöre. Heinz Heinrichs ist das Bindeglied zwischen den beiden Chorgemeinschaften, die sich wie das Publikum aus Niederländern und Deutschen zusammensetzen. Heinrichs moderierte das Konzertereignis und fand den rechten Ton zwischen Unterhaltung und Information. „Ihr könnt hie neet sänge, die Schötte höbbe Vogelschuss“, gehörte in beide Abteilungen. Der Satz in Heinrichs Begrüßungsworten verwies auf die missliche Tatsache, dass das Konzert eigentlich in der Festhalle Hastenrath hatte stattfinden sollen. Doch war in sozusagen letzter Minute dem dortigen Verantwortlichen die Terminüberschneidung von Konzert und Vogelschuss aufgefallen. Heinrichs dankte ausdrücklich Pfarrer Daniel Wenzel, der die Gangelter Kirche zur Verfügung gestellt hatte.

Das Konzert eröffnete das gemischte Vocal-Ensemble Canto Rinato, das eine Hymne aus dem 15. Jahrhundert zum Lob der Heiligen Dreifaltigkeit Vater, Sohn und Heiliger Geist sang. Stimmungsvoll erklang das Lied für die Zuhörer aus verschiedenen Kirchenecken, die die Sänger zur Aufführung aufgesucht hatten. Das Ensemble besteht aus engagierten Sängerinnen und Sängern, die einen hohen musikalischen Anspruch mit einem ausgeprägten Gemeinschaftsgefühl verbinden. Ihre a-cappella Werke haben sie schon auf Konzertreisen etwa im Salzburger Dom vorgetragen. Nach dem Konzert in der Gangelter Pfarrkirche ist für den 18. Oktober auch noch ein Auftritt in der Berliner Gedächtniskirche in Vorbereitung.

Die Sängerinnen und Sänger des Chores Canto Rinato begeisterten ihr Publikum in St. Nikolaus Gangelt. Foto: Dettmar Fischer

Canto Rinato begeisterte das Gangelter Publikum unter anderem mit dem Bendictus des vielseitigen waliser Komponisten Karl Jenkins, dem Pater Noster von Jozef Swider und einem gälischen Segenslied von John Rutter, einem der bedeutendsten Komponisten von Chormusik der Gegenwart. Die andächtige Komposition des Dirigenten Anton Kropivšek „Gegrüßet sei´s Du Maria“ widmeten die Sängerinnen und Sänger der kurz vor dem Konzert verstorbenen Mutter eines Chormitglieds.

Eine Besonderheit ist gegenwärtig sicherlich die Neugründung eines Männer-Ensembles. „Um ein solches Vorhaben zu beginnen und erfolgreich fortzuführen, braucht es engagierte und leidenschaftliche Mitglieder“, und Heinrichs fügte hinzu, „einen ebenso engagierten, musikalischen Leiter und Dirigenten.“ Mit Anton Kropivšek hat der neu gegründete, 24-Stimmen-starke Männerchor Darilo einen solchen Leiter gefunden. Das slowenische Wort Darilo bedeutet Geschenk und steht für die musikalischen Gaben, die der Chor seinen Zuhörern zuteilwerden lässt.

Die russische Kirchenmusik gehört fest zum Repertoire von Darilo. Ihre Sehnsüchte und tiefen Gefühle transportieren sich gerade im Kirchenraum sehr intensiv. Einen wunderbaren Eindruck vom Geist dieser Musik erlebten die Konzertbesucher nun beim ersten Auftritt von Darilo.

Im zweiten Programmteil überzeugten die beiden Chöre mit weltlichen Liedern. Allerdings mischte sich der Himmel beim wunderbaren The battle of Jericho, das Canto Rinato temperamentvoll darbot, doch ein. Es donnerte just am Ende des Liedes vom Himmel herab, so dass Anton Kropivšek eine kurze Pause einlegen ließ

Der Chor Darilo glänzte in seinem zweiten Programmteil mit den Liedern „Die Nacht“ und „Abendfrieden“ von Franz Schubert sowie drei slowenischen Stücken, die dem Dirigenten Anton Kropivšek besonders am Herzen lagen. Beide Chöre sangen zum Abschluss des beeindruckenden Konzertes das wunderschöne Lied „Ich bete an die Macht der Liebe“. Stehende Ovationen waren der Dank der Zuhörer für dieses Konzerterlebnis.

Mehr von Aachener Zeitung