Gangelt: Frauenkarneval mit viel Witz und originellen Ideen

Seniorenkarneval in Gangelt : Pavarotti und Caballé auf der Suche nach dem hohen C

Viel zu lachen gab es beim Seniorenkarneval in Gangelt, organisiert von den karnevalistischen Frauen. Es gab ein abwechslungsreiches Programm mit viel Gelegenheit zum Singen und Schunkeln.

Männer auf der Bühne, Weltstars auf der Suche nach dem hohen C und jede Menge Spaß und Musik boten die karnevalistischen Frauen aus Gangelt schon bei der großen Generalprobe zum Seniorenkarneval in der Aula der Gangelter Einrichtungen.

Nach drei Wochen intensiver Vorbereitung traten Heike und Kathrin Kleinen, Christa Servas, Karin van der Zander, Marita Hostenbach, Annemarie Jansen, Claudia Küsters, Ulrike Platte, Steffi Baumeister, Rita Hagen, Lena Scheuvens, Marion Molls und in einer Doppelrolle Margret Scheuvens und Roswitha von Cleef als Akteure und Moderatoren auf die Bühne. Sie lieferten ein abwechslungsreiches Programm ab, bei dem es reichlich Pausen zum Singen und Schunkeln gab.

Ach ja, die Männer nicht vergessen: Wolfgang Scheufens war das „Mädchen für alles“, und Peter Göbbels drückte beim Pupslied manch schrägen Ton aus seiner Tuba. Luciano Pavarotti und Montserrat Caballé fanden den Weg nach Gangelt und ernteten zuerst einmal Stauen, denn sie hatten offensichtlich reichlich abgenommen. Das Liedgut eindeutig zweideutig und die Hürde auf dem Weg zum hohen C zu hoch – nichtsdestotrotz war ihr Auftritt zusammen mit den Gangelter Symphonikern einer der Höhepunkte des Festes.

Schon komisch, dass bei den Sketchen, einem Quiz oder dem Bericht von Annemarie und Claudia, wo es um die Wechseljahre gehen sollte, vornehmlich die Männer schlecht wegkamen. Die hatten in der gut besuchten Aula aber ebenso viel Spaß wie die Damen auch. Alle kriegten die Kurve, als es darum ging, turnend in den Himmel zu kommen. „By, by, my Love, good by“, klang es am Ende eines tollen Festes – bei der Generalprobe ebenso wie beim Seniorennachmittag.