Gangelt: Feuerwehr blickt auf ereignisreiches Jahr 2018 zurück

Jahresbericht der Feuerwehr Gangelt : Einsatzkräfte, Ehrenabteilung und Jugendfeuerwehr blicken zurück

Mehr und auch längere Einsätze: Die Kameraden der Feuerwehren der Gemeinde Gangelt rückten 2018 insgesamt 138 Mal aus. Oft waren Unwetter und ihre Folgen die Ursache.

Das Jahr 2018 war für die Feuerwehr Gangelt ein sehr bewegendes. 202 Männer und Frauen der Einsatzabteilung (im Vorjahr waren es 190) stellten in acht Löscheinheiten den Brandschutz in der Gemeinde Gangelt sicher. Nicht minder aktiv sind die 42 Mitglieder der Ehrenabteilung. Auch wenn sie sich eigentlich schon in der „Feuerwehrrente“ befinden, engagieren sie sich oftmals in den einzelnen Vorständen und stehen den anderen Kameraden mit Rat und Tat zur Seite.

Die 44 Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr, auch hier gab es im Vergleich zum Vorjahr mit 41 Mitgliedern Zuwachs, zeigten sich im vergangenen Jahr besonders aktiv und tragen dazu bei, dass die Freiwillige Feuerwehr Gangelt zurzeit keine Nachwuchssorgen hat.

Gleich zu Beginn des Jahres sammelte die Jugendfeuerwehr die alten Weihnachtsbäume ein. Wenige Tage später wurde Günter Paulzen für weitere sechs Jahre zum Leiter der Feuerwehr bestellt.

Am 22. März feierte die Jugendfeuerwehr ihr 25-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass fand im Juni eine große, kreisweite Olympiade der Jugendfeuerwehren in Gangelt statt. Ebenfalls im Juni ging die Ehrenabteilung auf Entdeckungstour durch das Rodebachtal zur Selfkantbahn. Gemeinsam mit der Feuerwehr Selfkant führte die Feuerwehr Gangelt im Mai ein Fahrsicherheitstraining für Maschinisten durch.

Im Juli war das Fernsehen zu Gast in Gangelt für eine Reportage über die Löwensafari Tüddern.

Im August bewies die Feuerwehr Gangelt ihre Fitness. Gleich acht Atemschutzgeräteträger bezwangen bei hochsommerlichen Temperaturen in voller Montur 714 Stufen beim Kölnturm Treppenlauf. Mitte September führte die Feuerwehr eine große Alarmübung durch. Diesmal fand die Übung unter den Augen zahlreicher Zuschauer aus der Bevölkerung am Rathaus in Gangelt statt.

Aus Platzmangel startete die Einheit Stahe ein neues Projekt. Unmittelbar an das Feuerwehrgerätehaus werden in Eigenleistung zusätzliche Räumlichkeiten angebaut. Im Oktober konnte der erfolgreiche Umstieg auf den Digitalfunk BOS vermeldet werden. Im Oktober erschütterte ein schwerer Verkehrsunfall die Feuerwehr Gangelt. Hierbei verlor die Feuerwehr einen jungen, aber langjährigen Kameraden.

Das Einsatzjahr 2018 war für die Angehörigen der Feuerwehr Gangelt vergleichbar mit dem Vorjahr. Die 202 Einsatzkräfte wurden im vergangenen Jahr 138-mal (Vorjahr 122) zu Einsätzen alarmiert. Dabei war auffällig, dass die durchschnittliche Einsatzdauer gestiegen war. Unwetter und Starkregenfälle sorgten verstärkt für Flächenlagen, wo die Feuerwehr über mehrere Stunden aktiv sein musste.

Mit 71 Alarmierungen war die Löscheinheit Gangelt an den meisten Einsätzen beteiligt. Dies liegt unter anderem daran, dass hier die Drehleiter stationiert ist. Diese wurde 13 Mal zu Einsätzen gerufen. Die Löscheinheit Gangelt bildet mit der Löscheinheit Stahe-Niederbusch (48 Einsätze) den Zug 1 der Feuerwehr Gangelt. Der Zug 2 besteht aus den Löscheinheiten Birgden (50), Kreuzrath (26) und Schierwaldenrath (44); der Zug 3 aus den Löscheinheiten Breberen (36), Hastenrath (29) und Langbroich-Harzelt (28). Die Informations- und Kommunikationseinheit der Feuerwehr Gangelt war mit dem Einsatzleitwagen an 19 Einsätzen beteiligt.

In Jahr 2018 wurde die Feuerwehr Gangelt zu deutlich mehr technischen Hilfeleistungseinsätzen als zu Bränden alarmiert. Insgesamt 57 Mal rückten die freiwilligen Feuerwehren zu Brandeinsätzen aus. Großbrände traten nicht auf, jedoch sorgte ein Garagenbrand dafür, dass die Einsatzkräfte ihren Valentinstagim Dienst verbrachten.

Insbesondere im heißen und trockenen Sommer wurde die Feuerwehr Gangelt vermehrt zu Flächenbränden gerufen. 81 Mal rückten die Feuerwehren der Gemeinde aus, um technische Hilfe zu leisten (Vorjahr 59). Auch hier waren insbesondere Unwetter die Ursachen.

Im Juli verlor bei einem schweren Verkehrsunfall ein junger Motorradfahrer auf der Hanxlerstraße sein Leben. Trotz Reanimationsversuchen konnte der 21-Jährige nicht gerettet werden.

Auf der Bundesstraße 56 neu kam es im Oktober zu einem Verkehrsunfall mit zwei Pkw. Hierbei wurden drei Personen und ein Pferd leicht verletzt. Die Feuerwehr rettete das Pferd mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem umgestürzten Pferdeanhänger.

Besonderes Engagement leistete die Feuerwehr Gangelt nicht nur im Einsatz- und Übungsdienst. Aufgrund steigender Mitgliederzahlen insbesondere in der Einsatzabteilung werden an manchen Feuerwehrgerätehäusern im Gemeindegebiet die Räumlichkeiten kapp. Aus diesem Grund wurden an den Gerätehäusern in Stahe und Hastenrath Erweiterungsbauten begonnen. Diese werden durch die Kameraden in Eigenleistung errichtet.

Zum Beginn des dritten Quartals stellte die Feuerwehr Gangelt ihre Funkkommunikation auf modernste digitale Technik um.

Im Sommer wurden die Feuerwehrgerätehauser in Breberen, Stahe und Gangelt mit einer neuen Bodenbeschichtung überzogen. Der neue rutschfeste Belag soll die Sicherheit in den Fahrzeughallen weiter erhöhen.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung