Gangelt-Birgden: Erstes Westziplfe-Bouleturnier ein voller Erfolg

Westzipfel-Bouleturnier : Team „Anton und Partner“ kommen dem Schweinchen am nächsten

Das erste Westzipfel-Bouleturnier konnte mit 15 teilnehmenden Mannschaften und vielen Zuschauern als voller Erfolg für den ausrichtenden Verein, Spiel(T)räume Birgden, gewertet werden.

Die beiden neu angelegten Boulebahnen auf dem Spielplatz „An d´r Heggeströper“konnten bei prächtigen Wetter eingeweiht werden und stehen nun allen Boulefreunden und solchen, die es werden wollen, zur Verfügung.

Wer einmal ein wenig französische Freizeitatmosphähre genießen möchte, bringt einfach seine Boule-Kugeln mit nach Birgden und legt los. Ein Eintritt wird nicht erhoben. Die Regeln sind denkbar einfach. Alles dreht sich um die kleine farblich markierte Kugel, das Schweinchen, der die großen Metallkugeln möglichst nahe kommen müssen. Wegschubsen der Kugeln des Gegners gehört zum Spielkonzept.

Um Meinungsverschiedenheiten zwischen den Spielpartnern vorzubeugen, empfiehlt es sich, ein Maßband samt unparteiischem Schiedsrichter vor Ort zu haben, um den genauen Abstand der Kugeln zum Schweinchen zu attestieren.

Jürgen „Huggy“ Hagen ist der Vorsitzende des Vereins Spiel(T)räume Birgden. Huggy und sein Team hatten die Turnierleitung übernommen und sorgten für einen reibungslosen Turnierverlauf. Zehn Vereinsmitglieder hatten laut Bautagebuch in 171,5 Stunden die beiden 3,65 mal zwölf Meter großen Bahnen angelegt und so den Eigenanteil des Projektes erwirtschaftet. Über das Landesprogramm VITAL.NRW war die Projekt-Förderung erfolgt. Die Boule-Anlage ist das zweite Projekt, das im Rahmen von VITAL.NRW in der Westzipelregion verwirklicht werden konnte. Bei den „Glücksplätzen“ konnten Bürger der Westzipfelregion, der die Gemeinden Selfkant, Gangelt, Waldfeucht und die Stadt Heinsberg angehören, ihre Lieblingsplätze kenntlich machen lassen.

Die Frage, welche Kugel am nächsten zum Schweinchen liegt, hat der Schiedsrichter mit dem Maßband zu ermitteln. Foto: Dettmar Fischer

Die Bouleanlage auf dem Mehrgenerationsspielplatz in Birgden wird sicherlich für so manchen Freizeitsportler noch zum Glücksplatz werden, auch wenn neben Glück auch eine gehörige Portion Geschick dazu gehört, wenn man im Boulespiel erfolgreich sein möchte. Sehr erfolgreich war beim Westzipel-Bouleturnier das Team Anton und Partner. Anton Boden aus dem Selfkant und Hermann-Josef Welfers aus Heinsberg sicherten sich in der Endrunde den Turniersieg und den dazugehörigen Wanderpokal. Diesen können sie beim nächsten Westzipel-Bouleturnier im Jahr 2020 verteidigen.

Bei der Premiere des Turniers hatten sich folgende, weitere Platzierungen ergeben: 2. Die Zollis, 3. Feuerwehr Team I, 4. Susi und Strolch, 5. Floh, 6. Ratitoko, 7. Feuerwehr II, 8. Keks + Krümel, 9. Die Knauts, 10. Ruckizucki, 11. Feuerwehr III, 12. Die Werthis, 13. 10er Club, 14. Boulbleue, 15. D´r Heggeströper.

Der Wunsch, eine Boulebahn in Birgden zu installieren, war schon bei der Gründung des Vereins „Spiel(t)räume“ aus der Bevölkerung an den Vereinsvorstand herangetragen worden. Nach Gesprächen mit erfahrenen Boulespielern war deutlich geworden, wie der Platz gestaltet werden sollte. Verantwortlich für die Finanzierung und planerische Ausarbeitung zeichneten Helga und Hartmut Priemer sowie Markus Salden.

Nachdem die regionale Lenkungsgruppe das Projekt befürwortet hatte, war der Förderantrag im August 2018 bei der Bezirksregierung Köln eingereicht worden. Im Dezember 2018 war der Zuwendungsbescheid eingegangen. Tatkräftig wurde dann vom 22. März bis zum 11. April mit Baggerfahrer Thomas Jansen das „Birgdener Boulodrôme“ errichtet. Ziel ist es, das Bouleturnier in der Westzipfelregion zu etablieren.