Gangelt-Birgden: Andreas Bauz setzt sich beim Königsvogelschuss durch

St.-Urbanus-Schützen Birgden : Andreas Bauz lässt den Vogel zum zweiten Mal stürzen

Das Königsvogelschießen der St. Urbanus Schützenbruderschaft sah ein grandioses Finale. Auf dem Schulhof startete am frühen Nachmittag das bunte Treiben. Zur Freude der Schützenbruderschaft war auch die Resonanz der Jugend und jungen Senioren bestens, die gute Nachwuchsarbeit im Verein zahlt sich aus.

Höhepunkt des Birgdener Schützennachmittages war das Königsvogelschießen, wobei auch die vorherigen Wettbewerbe die Anwesenden fesselten. Bei den Schützendamen wuchs die Spannung,denn mehrere Anwärterinnen hatten ein Auge auf den Vogel gerichtet. Nach dem 121. Schuss hallte der erste große Jubel über das Gelände an der Schule der Begegnung und des angrenzenden Schützenheims. Sandra Nobis ließ den Holzvogel zu Boden segeln und ist die neue Schützendame im Verein. Schülerprinzessin wurde Jule Peters, neuer Prinz der Bruderschaft ist Bastian Spengenberg.

Beim Königsvogelschuss schien erneut ein Dämmerschießen möglich, einige Male wurde es spät am Abend ehe Birgden einen neuen Schützenkönig hatte. Diesmal war es gegen 19.30 Uhr, da ließ der amtierende Schützenkönig Andreas Bautz den Vogel zum zweiten Mal fallen. Es war der 246. Schuss, zu dem Andreas Bautz anlegte und nachher umjubelt wurde.

Nun freut sich die Bruderschaft auf die Kirmes in rund drei Wochen. Vom 22. bis zum 24. Juni laden die St.-Urbanus-Schützen-zur Frühkirmes ein. Die Kirmesveranstaltungen finden in der Mehrzweckhalle statt, nicht mehr auf einem Festzelt. Ab dem kommenden Jahr soll das Schützenheim Birgdens neue Kirmesheimat werden.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung