Familiennahe Atmosphäre im Wika-Zentrum

Besonderes Konzept : Familiennahe Atmosphäre im Wika-Zentrum

Ramona Winkelmann und Stephanie Kaprot sind die beiden Geschäftsführerinnen des neuen WiKa Zentrums in Stahe, das sich der Kindertagespflege ab einem Jahr und den Babykrabbelgruppen widmet.

Gleich an der Bundesstraße in einem ehemaligen Bauernhof haben die beiden Mütter und ausgebildeten Tagespflegepersonen ihr Domizil. Winkelmann und Kaprot haben eine Mini GmbH gegründet, um im  Zusammenschluss aus Tagesmüttern, Erzieherinnen, Sozialpädagogen und Hebammen ihre Idee der Kleinkinderbetreuung umsetzen zu können.

Sie möchten für die maximal neun Kinder in ihrer Einrichtung eine familiennahe Atmosphäre schaffen, in der sich die Kinder sicher, geborgen und wohl fühlen können. Darüber hinaus bieten  sie im WiKa Zentrum ein weit gefächertes Angebot an Kursen sowie ein Secondhandlädchen für Baby- und Kindermoden an. Die beiden jungen Frauen wagten nach ihrer Ausbildung zu Tagesmüttern den Schritt, die Betreuung der Kinder in externen Räumen im Rahmen einer Großraumtagespflege umzusetzen.

Das erfordere schon etwas Mut,  finden auch Ramona Winkelmann und Stephanie Kaprot.  Die Gründung einer Mini GmbH als Trägergesellschaft und die Einrichtung der Räumlichkeiten waren zu stemmen. Wichtig ist den beiden Tagesmüttern für die Kinder eine häusliche, gemütliche Umgebung zu schaffen. Feste Regeln, Tagesabläufe und Rituale seien für die Kinder wichtig. Für die Betreuung der maximal neun Kinder bis zu einem Alter von vier Jahren stehen stets drei Mitarbeiterinnen zur Verfügung.

Die Zuweisung der Plätze, die alle belegt sind, erfolgte teilweise über das Kreisjugendamt aber auch direkt über interessierte Eltern. Die Tagespflege ist in der Regel montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 14 Uhr geöffnet. Individuelle Bedürfnisse der Eltern können aber berücksichtigt werden. Vor dem Start der Tagespflege am 1. September wurde schon einmal vorab gefeiert. Die einladend gestalteten Räume wurden schnell von den Kindern in Besitz genommen. Und auch der Hausesel stattete den Gästen einen Besuch ab.

Mehr von Aachener Zeitung