Sommerlager im „Erlenhof“: Die Südeifel hat alles, was das Pfadfinderherz begehrt

Sommerlager im „Erlenhof“ : Die Südeifel hat alles, was das Pfadfinderherz begehrt

„Was machen wir nur eine Woche lang in Ammeldingen?“ Das fragten sich die Leiterinnen und Leiter, die mit 25 Wölflingen, Jungpfadfindern und Pfadfindern des Stammes St. Nikolaus Gangelt auf Sommerfahrt gingen.

Aber der kleine Ort Ammeldingen in der Südeifel war ein gelungenes Ziel für ein abenteuerliches Sommerlager. Die Pfadfinder fanden rund um den „Erlenhof“ alles, was man für ein gutes Lager braucht: tolles Wetter, Platz für Zelte, ein Lagerfeuer und Spiele, interessante Ausflugsziele, ein Schwimmbad und vor allem eine gute Gemeinschaft.

Die Großen schlugen auf der Wiese ihre Zelte auf, die Wölflinge bezogen die Zimmer im Haus. In der Küche wurde mit vereinten Kräften das Essen für alle selbst zubereitet. Beim Küchendienst musste jede und jeder mal ran. Das Programm wurde immer auch mal nach Altersgruppen aufgeteilt: Es gab eine interessante Waldführung mit dem Förster im Waldjugendheim Dasburg, eine Nachtwanderung im Wald, Ausflüge zur Teufelsschlucht, in den Dinopark, ins Freibad und nach Trier.

Die Jungpfadfinder und Pfadfinder übten ihre Orientierungsfähigkeiten mit einem „Dropping“, das heißt, sie fanden von einem unbekannten Ort zurück zum Lagerplatz, gingen Bogenschießen und besuchten eine Familienbrauerei und ein Sägewerk.

Wenn am Abend alle zurück waren, wurde auf der Wiese neben den Zelten gespielt. Für die Wölflinge war es eine besondere Herausforderung, mal nicht nur gegen die eigene Altersklasse anzutreten, sondern auch gegen die Großen. Stolz und Enttäuschung lagen da nahe beieinander. Der Tag klang dann, wie es sich für Pfadfinder gehört, mal fröhlich, mal besinnlich am Lagerfeuer aus.

Weitere Informationen zu den Pfadfindern und ihren Aktivitäten bei Barbara Ratayczak unter 02454/1547 oder bei Jan van den Brakel unter 02454/935200. Unser Stamm braucht auch motivierte Leiter und Leiterinnen, die solche Abenteuer für Kinder und Jugendlichen möglich machen.

Mehr von Aachener Zeitung