Coach des FC Concordia Stahe-Niederbusch beeindruckt vom Vereinsgeist

Fußballvereine aus der Region : Junge Wilde brechen auf zu neuen Taten

Der FC Concordia Stahe-Niederbusch beendete die Saison in der Kreisliga B Gruppe III mit dem dritten Rang, vier Punkte hinter dem Aufsteiger SC Selfkant zur Kreisliga A im Fußballkreis Heinsberg.

Als die Concordia die Hinrunde mit Rang eins abschloss, hatten viele im Rodebachland schon den Aufstieg vor Augen. Elf Siege, kein Remis und nur zwei Niederlagen – eine unbekannte junge Truppe spielte auf Wolke sieben.

Und ausgerechnet auf der Zielgeraden scheiterten die jungen Wilden vom Rodebach an Übereifer und fehlender Erfahrung.

Am Ende fehlte das Glück

Es wurden zwar weitere zehn Siege eingefahren, aber es gab weiterhin kein Remisspiel. „Alles oder nichts“, hieß die Dauerdevise. Man war natürlich traurig am Rodebach. Der SC Selfkant und der VFL Übach-Boscheln zogen am Ende an der Mannschaft vorbei, denn auch das Quäntchen Glück spielt bekanntlich eine Rolle. Der SC und VFL spielten hier und da einfach ihre Erfahrung aus.

Für die Concordia war es dennoch ein Schritt in die Zukunft, diesen Weg möchte der Club weitergehen. Neuer Mann an der Kommandobrücke ist Boris Dost aus dem Öcher-Land. Er trainierte zuletzt den KBC (Kohlscheid), davor Rhenania Richterich und VFR Forst. Der neue Trainer zeigte sich gleich von der Kameradschaft überrascht. Das kannte er aus dem Aachener Raum nicht. Das Zusammenbleiben der Mannschaft nach den Spielen war eine neue Erfahrung für den 46-Jährigen.  „Und die Jungs haben es mir leicht gemacht, sie haben mich  freundlich aufgenommen“, kam Boris Dost regelrecht ins Schwärmen.

Mit Roland Turtschan steht ein erfahrener „alter Rodebachhase“ der Concordia zur Seite. Beide sehen die jungen Wilden weiter im Aufwind. Der neue Coach möchte die Erfolgsgeschichte weiterschreiben und versucht eine neue Einheit zu formen. Der Trainer möchte die Mannschaft weiter stabilisieren und die   Leistungskurve steigern.

Mit  Jan-Niklas Bönnen von der  DJK BW Gillrath und Martin Heuter vom FSV Geilenkirchen-Hünshoven stoßen zwei neue Spieler zum Kader. Lediglich Daniel Hartmann wechselte zur SG Gangelt-Hastenrath. Boris Dost bereitet ein Problem gleichzeitig auch Freude: in der Torwartfrage sieht Dost die Concordia super aufgestellt und hat hier deshalb ein echtes Luxusproblem: zwei überragende junge Torhüter. „Die Mannschaft ist schon kompakt aufgestellt“, ist der neue Coach  guter Dinge und sieht die Concordia bestens für die Zukunft gerüstet.

Mehr von Aachener Zeitung