1. Lokales
  2. Geilenkirchen
  3. Gangelt

Alexander Laven reitet als Gangelter St. Martin

Martinsfest in Gangelt : Alexander Laven teilt den Mantel

Ein halbes Jahrhundert war das Sankt Martinsfest in Gangelt durch Willi Babel und Josef van der Zander geprägt.

Da beide Akteure nach nunmehr 50 Jahren aus der ersten Reihe zurücktreten, wurde der Vorstand der Löscheinheit Gangelt beauftragt, nach einem geeigneten Ersatz zu suchen. Dieser wurde mit Alexander Laven als Sankt Martin und Bernhard Horrichs als Bettler gefunden.Wie seit nunmehr fast 100 Jahren Tradition werden die beiden von den Mitgliedern der Löscheinheit Gangelt in der Organisation des Festes unterstützt.

Wie in den vergangenen Jahren wird es auch in diesem Jahr wieder eine Martinstüte geben. In der Zeit vom 6. Oktober bis zum 3. November führen die Angehörigen der Einheit Gangelt Haussammlungen zur Finanzierung der Martinsfeier, insbesondere der Martinstüten für die Kinder durch. Die Angehörigen der Feuerwehr werden wie in jedem Jahr die Sammlung in Uniform durchführen. Die Feuerwehr bittet um Verständnis dafür, dass ihrer Mitglieder in den Abendstunden klingeln werden, da sie die Sammlung in ihrer Freizeit durchführen.

Das St. Martinsfest in Gangelt beginnt in diesem Jahr mit einem gemeinsamen Wortgottesdienst in der Pfarrkirche St. Nikolaus. Dieser wird von Gangelter Kindern gestaltet und beginnt am Samstag, 17. November, um 17.30 Uhr. Anschließend startet der St. Martinszug ab der Kirche, wobei es in diesem Jahr Veränderungen in der Zugstrecke gibt. Zunächst führt der Laternenumzug vom Freihof zur Katharina-Kasper-Straße, wo die Bewohner der ViaNobis abgeholt werden. Gleichzeitig können so die Bewohner der Einrichtung, die aufgrund ihrer Behinderung leider nicht mitziehen können, ebenfalls am Martinsfest teilhaben. Die Zugstrecke führt anschließend weiter über die Sittarder Straße, Markt und Burgstraße zum großen Martinsfeuer am Bongert. Von dort aus geht es über den Bongert und die Bruchstraße zurück zur Kirche, wo die St. Martinstüten ausgeteilt werden. Ein neues Verteilkonzept soll dafür sorgen, dass längere Wartezeiten in der Kirche vermieden werden.

Das Organisationsteam der Feuerwehr Gangelt hat dieses Konzept bereits weit im Vorfeld mit Vertretern der Kirche, der beiden Kindergärten, der ViaNobis und dem Ortsvorsteher entwickelt. Verbesserungsvorschläge und Anregungen sind auch zukünftig gerne gesehen.

(red)