Gangelt: Projekte in der Westzipfelregion gehen in die heiße Phase

Förderbescheid für Projektideen : Von Glückspätzen, Boule und einer Onlineplattform

Bei der Westzipfelregion flatterte 2018 der Förderbescheid für einige Projektideen ins Haus: „Ein Stück Glück finden – Geheimtipps aus dem Westen“, „Westzipfel-interaktiv.de“ und „Boulebahn an d´r Heggeströper“. Im Januar startet die zweite Projektphase.

Eingehende Post der Bezirksregierung öffnet Regionalmanagerin Alexandra Jentgens von der Westzipfelregion gerne, zumindest, wenn es sich um positive Förderbescheide handelt. Da war zum einem der Bescheid für die Arbeitsgruppe „Wir im Westen laden ein“. Alexandra Jentgens war hierüber besonders stolz, denn dieses Projekt wurde privat von Gabriele Deyerling-Seidel aus dem Seflkant getragen – die Richtlinien der von Vital.NRW.Förderung zur Beteiligung der Bevölkerung war also definitiv erfüllt.

In diesem Projekt können sich nun viele glücklich schätzen – denn es wurden hier Glücksplätze in der Westzipfelregion gesucht. Aus der Stadt Heinsberg sowie den Gemeinden Selfkant, Waldfeucht und Gangelt wurden aus über 60 Vorschlägen jeweils zehn Plätze von einer Jury ausgewählt. Einige der Glücksplätze waren bisher nur Insidern bekant.

„Ich bin froh, dass eine ganze Region durch Vital.NRW enger zusammengerückt ist und das Kirchtumsdenken beiseitegelegt wurde“, lobte die Regionalmanagerin die tolle Zusammenarbeit. An den 40 Glückplätzen werden nun Informationstafeln aufgestellt, ferner wird es einen Flyer mit Karte und weiteren Informationen geben.

Die Teilnehmergemeinden werden ihre zehn Glücksplätze am 20. März, dem „Tag des Glücks“ in der Region präsentieren. Die offizielle Eröffnungsfeier des Projekts „Ein Stück Glück finden – Geheimtipps aus dem Westzipfel“ findet an diesem Tag in der Bürgehalle Brüggelchen statt. Jede Einsendung, auch die nicht ausgewählten, werden vorgestellt, schließlich hatte die Jury keine leichte Aufgabe. Die „Glücksplätze“ sind dann das erste Projekt, das erfolgreich abgeschlossen wird.

Noch wird in Birgden auf dem Rasen des Mehrgenerationenplatzes Boule gespielt. Im Frühjahr wird hier eine Boule-Anlage errichtet. Foto: Heinz Eschweiler

Ein weiteres Projekt mit Förderbescheid ist die Errichtung einer Boule-Bahn aus dem Handlungsfeld „Der Westen – Unsere Zukunft“. Auch hier ist mit Hartmut Priemer eine Privatperson die treibende Kraft, wobei dieses Projekt mit dem Verein „Spiel(T)räume“ einen mitwirkenden Vereinsträger hat. „Es ist toll, dass viele Rentner so aktiv sind“, lachte Alexandra Jentgens in einem Pressegespräch.

Die Einrichtung einer Boulebahn auf dem Mehrgenerationenplatz „An d´r Heggeströper“ in Birgden nahm alle Hürden und geht nun ebenfalls in die Vollendung. Im Frühjahr geht es los, dann sind alle helfenden Hände gefragt, um die Eigenleistung sicherzustellen. Zur Bestimmung der Fördersumme fällt hier jede ehrenamtlich geleistete Stunde mit 15 Euro ins Gewicht. Für Ostermontag ist zur offiziellen Eröffnung ein großes Westzipfelturnier für Jung und Alt geplant, ein Wanderpokal wird vergeben, der dann jedes Jahr aufs Neue ausgespielt werden soll.

Das dritte, bereits genehmigte Projekt ist eine Plattform für Jedermann, die das Gesicht der Westzipfelregion am Computer werden soll. Das Projekt „Westzipfel-interaktiv“ soll eine Homepage zur Information und zur Kommunikation in der Region werden. Hier werden natürlich auch die anderen Projekte vorgestellt. Die Alliander Netz Heinsberg GmbH ist Projektträger, Ansprechpartner für die Projekte ist Susanne Schwab. In einigen Wochen geht die Arbeit los, die Homepage „westzipfel-interaktiv.de“ soll dann Mitte des Jahres online gehen.

Beantragt sind derzeit noch weitere Förderungen: für ein Dorfentwicklungsprogramm für Süsterseel und Millen sowie eine Mobile Suppenküche des DRK. Die Projekte „Eventplatz der Selfkantbahn“ sowie „Kunterbunte Westzipfelkulinarik“ liegen derzeit bei den lokalen Arbeitsgruppen.

Bekanntlich sitzen die Gemeinden Selfkant, Gangelt und Waldfeucht sowie die Stadt Heinsberg gemeinsam im Boot des Förderprogramms „Vital.NRW“ und möchten als Westzipfelregion mit einigen Gemeinschaftsprojekten enger zusammenrücken. Drei Arbeitsgruppen „Wir im Westen laden ein“ – „Der Westen - unsere Zukunft“ und „Wir im Westen laden ein“ wurden gebildet. Themen wie Tourismus, Naherholung, Regionale Entwicklung, Nahversorgung, Demographischer Wandel und Mobilität stehen im Mittelpunkt. Derzeitiger Vorsitzender ist Gangelts Bürgermeister Bernhard Tholen.

Im Juni endet seine Amtszeit, der Vorsitz wechselt zur Stadt Heinsberg, Bürgermeister Wolfgang Dieder übernimmt dann für zwei Jahre den Vorsitz. Dann wechselt auch Regionalmanagerin Alexandra Jentgens vom jetzigen Standort Gangelt ins Rathaus HS, wird von hier aus für zwei Jahre die Geschicke der Westzipfelregion leiten.