Gangelt-Birgden: Baugebiet Im Jankerfeld II auf einem guten Weg

Baugebiet Birgden : 70 Bewerber für 35 Grundstücke Im Jankerfeld II

Im Umlegungsgebiet Im Jankerfeld II in Birgden stehen 35 Grundstücke zur Verfügung, die aber die Nachfrage nach Bauland im Ort Birgden noch nicht befriedigen. Ehrenbürgermeister Heinrich Aretz machte sich gemeinsam mit Bürgermeister Bernhard Tholen und Willibert Mevissen, Fachbereichsleiter Bauen und Planen, vor Ort ein Bild vom Fortgang der Bauarbeiten.

Das freudige Ereignis der Entwicklung eines neuen Baugebietes hätte eigentlich Sonnenschein verdient gehabt, doch es regnete heftig. Heinrich Aretz zeigte sich dennoch bestens gelaunt, denn das neue Birgdener Baugebiet „lag mir am Herzen“, wie er betonte. Viele Gespräche habe er mit den Grundstückseigentümern geführt, um das Projekt in seinem Heimatort auf die Beine zu stellen. Auch Bürgermeister Bernhard Tholen zeigte sich erfreut, dass nicht nur ein neues Baugebiet entsteht, sondern auch darüber, dass dieses eine gute Anbindung an die Ortsmitte und ihre Einkaufsmöglichkeiten bekommt. So werde im Rahmen der Erschließung noch eine fußläufige Verbindung in Richtung des Supermarktes geschaffen. In unmittelbarer Nähe des Baugebietes liegen die Grundschule, der Kindergarten und verschiedene Ärzte.

Heinrich Aretz verweist darauf, dass es für die 35 Baustellen 70 Bewerbungen gegeben habe.

Im Jankerfeld II hat eine lange Geschichte. Diese geht auf das Jahr 2011 zurück, als der Bebauungsplan Rechtskraft erlangt hatte. Nach einer ersten Änderung des Bebauungsplanes startete das Umlegungsverfahren mit der ersten Sitzung des neu gebildeten Umlegungsausschusses am 17. Dezember 2014. An diesem Umlegungsverfahren waren zwölf Eigentümer beteiligt, welche ihre Grundstücke in dieses Verfahren eingebracht hatten. Diese zwölf Grundstücke wurden rechnerisch zu einer Umlegungsmasse vereinigt. Nach Zuteilung der öffentlichen Verkehrs- und Grünflächen an die Gemeinde wurde die verbleidende Verteilermasse proportional unter den Eigentümern aufgeteilt. Hierzu hatten mit den Eigentürmern Abstimmungsgespräche stattgefunden. Der endgültig aufzustellende Umlegungsplan wurde dann abschließend mit den Eigentürmern erörtert und am 11. Juli 2017 durch den Umlegungsausschuss beschlossen.

Mitte 2018 war dann mit den Vorbereitungen zur Ausschreibung begonnen worden. Das Baugebiet wird in zwei Stufen ausgebaut. Zuerst erfolgt die Erschließung des Baugebietes über eine Baustraße, später dann der Endausbau. Weiterhin wird die Verlängerung der Weberstraße sofort endausgebaut und später geöffnet. Der Ausbau erfolgt nicht über die Umlegung. Die 35 Grundstücke von Im Jankerfeld II befinden vorwiegend in Privatbesitz. Aber auch die gemeindliche Entwicklungsgesellschaft als Beteiligte des Umlegungsverfahrens hat hier Grundstücke anzubieten. Nach der Auftragserteilung in diesem Monat, wurde mit den Arbeiten begonnen.

Mehr von Aachener Zeitung