Fußballvereine vor der Saison: FSV 1962 Kraudorf-Uetterath möchte Schwung mitnehmen

Fußballvereine vor der Saison : FSV 1962 Kraudorf-Uetterath möchte Schwung mitnehmen

Nach 25 Jahren gelang der Aufstieg aus der C-Liga heraus zur Kreisliga B-Team. Nun stellt sich der FSV 1962 Kraudorf-Uetterath neu auf und freut sich auf die Herausforderung.

Bereits zum Saisonstart 2018/19 war man im Lager des FSV Kraudorf-Uetterath sehr guter Dinge, sah gute Chance im Aufstiegsrennen. Bereits zur Winterpause sah es sehr gut aus, die Träumereien vom Aufstieg zur B-Liga begannen. Nach 24 Jahren C-Liga gelang im 25. Anlauf endlich der Sprung zurück zur Kreisliga B.

Die Truppe marschierte durch die C-Liga Gruppe drei, verlor dabei kein Spiel. Anfang Mai war im Grunde schon klar: der FSV kommt zur B-Liga zurück. 23 Spieltage stand der FSV auf Rang eins, lediglich am 7. Spieltag sprang der hartnäckigste Verfolger des SV RW Waldenrath-Straeten auf Rang eins, der SV hielt dann bis zum Ende seinen Rang zwei. Der Meister erzielte 95 Tore.

In der Torjägerliste der Liga stand Kevin Frauenkron mit 30 Toren auf Platz eins vor den Vereinskameraden Kevin Bressan (18), Gökhan Akcin und Collin Yao (beide 15). Die Spielbilanz von 24:0:0 ist einzigartig, der FSV war die Mannschaft der C-Liga schlechthin. Trainer Manuel Dosal Lopez formte seit Jahren an der Mannschaft. Seit der Saison 2014/15 ist Manuel Dosal Lopez beim FSV, schaffte gleich Rang, wurde dann Vierter und zweimal hintereinander Dritter, nun gelang der Husarenstreich – nach 25 Jahren schaffte der FSV dieses Fußballwunder im Wurmtal.

Keine Angst

„Wir wissen, was auf uns zukommt, die B-Liga-Gruppe drei ist stark und eine große Herausforderung für uns. Aber wir haben keine Angst“, so der Coach. Mit Swen Kärcher vom TuS Frelenberg, Tobias Paulus vom SV 09 Scherpenseel-Grotenrath, Michael Selimovic vom VFR Übach-Palenberg, Jang Jallow vom SV Marienberg, Ralf Kakina von Würm-Lindern II, Joshua Bossmeyer von TuS Frelenberg Frelenberg und Nathanael Mayoni vom FSV Geilenkirchen-Hünshoven stoßen neue Spieler zum FSV. Die Abgänge sind Florian Kirschbaum und Christopher Cebulla, beide nach Germania Bauchem, Gökhan Akcin nach Übach-Palenberg, Evgenij Bocmarev zurück zur SG Süggerath, Rene Timo Göbbels nach TuS Dremmen.

Der Coach sieht in den Neuzugängen eine echte Verstärkung und ist heilfroh, dass Jean Jones nach langer Verletzungszeit wieder fit ist. Jones ist zwar 35 Jahre alt, aber ein sehr starker Torjäger. Das wurde schon in den bisherigen Testspielen deutlich, da hat der FSV neben dem Torjäger Kevin Frauenkron sein zweites heißes Eisen im Feuer. „Natürlich muss die Einheit sich finden und die Abgänge müssen ersetzt werden, aber ich bin da mehr als zuversichtlich, da sind Talente dabei – die Namen sind gut“, sagt der Trainer und ist sichtlich erfreut.

Trotz der Erfolgsserie sieht der Coach eine Baustelle, an die er rangehen möchte. In der Fairnesstabelle der C-Liga rangiert der FSV auf den letzten Rang. „Klar, mit Schönspielerei gewinnt man keine Blumentöpfe, aber da waren einige unnötige, übermotivierte Karten dabei, die bei einem kleinen Kader richtig ins Auge gehen können“, so der Coach. Gesunde Härte gehöre zu einer Meisterelf, jedoch noch einmal Letzter dieser Statistik möchte der Coach nicht sein.

Maunel Dosal Lopez freut sich über die neue Liga, sieht hier starke Mannschaften, wie unter anderem Übach-Boschelen, VFR Übach-Palenberg, SV 09 Scherpenseel-Grotenrath oder A-Liga-Absteiger FSV Geilenkirchen-Hünshoven. „Natürlich ist unser Ziel, nicht abzusteigen“, sagt der Coach und hofft, sich schnellstens einen sicheren Mittelfeldplatz zu sichern.