Geilenkirchen: Freiwillige Feuerwehr: Seit Jahrzehnten rund um die Uhr bereit

Geilenkirchen: Freiwillige Feuerwehr: Seit Jahrzehnten rund um die Uhr bereit

Die Stadt Geilenkirchen ehrt alljährlich Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr, die sich über einen langen Zeitraum um das Allgemeinwohl verdient gemacht haben. Die schwungvolle Eröffnung des Ehrenabends lieferte die Oldie-Brass-Band, die unter der Leitung von Jac Jütten seit Jahren die Veranstaltung begleitet.

„Wir alle machen uns oft viel zu wenig bewusst, wie sehr wir auf freiwilliges ehrenamtliches Engagement unserer Mitmenschen angewiesen sind“, machte Bürgermeister Thomas Fiedler eingangs seiner Begrüßungsansprache klar.

Die knapp 300 Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Geilenkirchen seien rund um die Uhr zur Stelle, wenn es darum gehe, Menschenleben zu retten sowie Natur und Sachwerte zu schützen. Zusammen mit dem städtischen Feuerwehrsachbearbeiter Bernd Schmidt und dem Leiter der Wehr, Stadtbrandinspektor Michael Meyer, überreichte der Bürgermeister das vom Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen verliehene Ehrenzeichen in Silber für 25-jährige Feuerwehrzugehörigkeit an Unterbrandmeister Armin Burbach von der Löscheinheit Tripsrath-Niederheid. Die Kameraden der Löscheinheit Prummern, Dietmar Harz, Frank Merzbach und Oliver Schnapauff waren aus gesundheitlichen Gründen verhindert.

Mit Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 35-jährige Treue zur Wehr wurden Hauptfeuerwehrmann Peter Hackemüller (LE Tripsrath-Niederheid) und Brandoberinspektor Volker Reichardt (LE Geilenkirchen) ausgezeichnet. Neun Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr wurde eine Sonderehrung zuteil, die der stellvertretende Kreisbrandmeister Hans-Hubert Plum zusammen mit Bezirksbrandmeister Manfred Savoir vornahm.

So erhielten Josef Bonn und Leo Schlösser (LE Süggerath), Robert Jeurissen und Christian Schever (LE Teveren), Franz Küppenbender (LE Nirm) und Matthias Limburg (LE Prummern) Ehrenzeichen für 50-jährige sowie Peter Houben (LE Teveren) und Werner Mehlkop (LE Waurichen) Ehrenzeichen für 60-jährige Treue zur Geilenkirchener Feuerwehr. Peter Theves (LE Teveren) konnte die Ehrung nicht entgegennehmen, er bekommt das Ehrenzeichen zu einem späteren Zeitpunkt.

Auch Bezirksbrandmeister Manfred Savoir ergriff das Wort und überbrachte die Grüße des Feuerwehr-Landesverbandes. Er wies auf die kommende Novellierung des Feuerschutzhilfegesetzes (zukünftig Brandschutz-Hilfeleistung-Katastrophenschutz-Gesetz, kurz BHKG) hin, bei der der Förderung des Ehrenamtes eine besondere Bedeutung beigemessen werde.

Stadtbrandinspektor Michael Meyer hob ebenfalls die ehrenamtliche Tätigkeit hervor. „Freiwilliger Feuerwehrmann zu sein, bedeutet dem Gemeinwohl zu dienen“, sagte Meyer. Es bedeute, sich zu jeder Zeit für den Mitmenschen bei Feuer und anderen Gefahren einzusetzen, ohne dabei viel Aufmerksamkeit von den Menschen erwarten zu können. Meyer: „Ohne eure Bereitschaft zu ehrenamtlichem Engagement wäre es um die Sicherheit unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger in den vergangenen Jahren und auch heute nicht so gut bestellt.“

Mit dem von Jac Jütten komponierten „Marsch der Feuerwehr“ fand der offizielle Teil des Abends sein Ende und ging in ein geselliges Beisammensein über.