Geilenkirchen-Würm: Frauensitzung in Würm: Tempeltanz für den Maharadscha

Geilenkirchen-Würm: Frauensitzung in Würm: Tempeltanz für den Maharadscha

„Komm, lass uns noch einen Schunkeln. Das hat Vorteile, nun weiß man wenigstens, wie sein Nachbar heißt“, peitschte Sitzungspräsidentin Sanny Schlömer das Publikum während der Frauensitzung in Würm an.

Die Bürgerhalle war ausverkauft, die guten Sitzungen der letzten Jahren waren beste Eigenwerbung. „Wir gehören keinem Verein an, wir sind nur jecke Frauen die Spaß haben“, sagte Sanny Schlömer nach der Sitzung lachend. Da lagen fast fünf Stunden Programm hinter ihr. Alle klopften sich im Foyer der Bürgerhalle auf die Schultern, die Sitzung war erneut ein Stimmungsmacher gewesen.

Sanny und ihr Gesindel präsentierten insgesamt 17 jecke Programmpunkte. Lorna kam als Taxifahrer und wollte eigentlich das Prinzenpaar abholen. Jedoch kamen Maharadscha Mohinder und Prinzessin Maharani Manjit samt Kinderprinzenpaar und Fakir Jupp im Gepäck der Würmer Wenk auf die Bühne.

Ob durch die Tanzwürmchen, Tanzmariechen Milena, den Pizzabäcker in der Bütt oder Lieder mit Helen — die Damensitzung nahm Fahrt auf.

Funken suchen ein Zuhause

Da musste sich der dreiarmige Kellner sputen, um alle Bestellungen aufzunehmen. Der Flugzeugsketch, die Schattenkinder und der Alientanz waren weitere Glanzlichter, genau wie die Showtanzgruppe Las Chaotas. Nicht nur „Tiere suchen ein Zuhause“ in Würm, auch „Funken“ suchen ein Zuhause — es durfte herzhaft gelacht werden. Wie später auch im Prinzensketch.

Irgendwie indisch

Die Uhr tickte gen Mitternacht, da musste die ohnehin schon flotte Sitzung noch schneller ablaufen. Schließlich kam es zum großen Bollywood-Finale, und nun wussten alle Besucherinnen, warum der Abend irgendwie indisch war. Schönheiten aus dem Morgenland verzauberten Geilenkirchen-Würm, und Maharadscha sowie Maharani baten zum wirbelnden Tempeltanz mit einer exzellenten Choreographie.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung