Übach-Palenberg: Ferienprojektwoche: Zum Abschied vom Zirkus kullern die Tränen

Übach-Palenberg: Ferienprojektwoche: Zum Abschied vom Zirkus kullern die Tränen

Der Förderverein für Kinder und Jugend Frelenberg bot das Ferienprojekt „Mitmachzirkus für daheimgebliebene Kinder an. Der Familienzirkus Regenbogen war bereits zum wiederholten Mal Partner der Aktion.

Behinderte und nicht behinderte Kinder, aber auch viele Flüchtlingskinder trainierten eine Woche lang und meisterten mit großer Begeisterung artistische Aufgaben. Sie wurden Akrobaten, Seiltänzer, Feuerspucker oder Tellerdreher, und natürlich felten auch die Clowns nicht in der Manage.

Mit Eifer und Disziplin waren alle Kinder bei der Sache. Herkunft, Hautfarbe oder Behinderung spielten keine Rolle. Das war Inklusion in der Praxis, wie sie die Zirkusfamilie Lagrin schon seit Jahren im Rahmen des Schulzirkusses praktiziert.

Die liebevolle Art, mit der jedes Kind angenommen wird, ist einzigartig. Ängste wurden durch ruhiges Erklären und Vorführen genommen. An den vier Trainingstagen wurde das Programm eingeübt. Am großen Premierentag, schlüpften alle in ihre Kostüme und waren ganz aufgeregt, weil Freunde, Eltern und Großeltern im Zirkuszelt auf die Künstler und Artisten warteten.

Perfekte Vorstellung

Die Vorstellung lief perfekt, nicht die kleinste Panne trübte die Aufführung. Tränen gab es, als Zirkusdirektor Nicklas Lagrin sich bei der Dankesrede von den Kindern verabschieden musste, was den Kleinen gar nicht gefiel — vor allem, weil einige der Flüchtlingskinder demnächst in ihre Herkunftsländer zurückkehren müssen.

Ein herzlicher Dank galt allen Beteiligten und Freiwilligen für die Hilfe beim Abbau des Zirkuszeltes. Für das kommende Jahr ist die nächste Ferienzirkuswoche des Fördervereins Frelenberg bereits in Planung.