1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Gangelt: Fast vergessene Leckerbissen

Gangelt : Fast vergessene Leckerbissen

Wer kennt in Gangelt nicht Irmchens Quark-Böllerchen? Sie waren immer eine Delikatesse, und wenn Irmchen Nordhausen Quark-Böllerchen gebacken hatte, dann hatte sie reichlich gebacken.

Verwandte, Freunde und sogar auch die Nachbar wurden mit den Leckereien versorgt.

Vorbei ist die Zeit, denn mit den alten Gangeltern stirbt eben auch das eine oder andere Rezept „nach Gangelter Art” aus. Das ist doch zu schade, dachten sich Andrea Bleilebens, Marianne Fuchs, Marina Güntert-Drummer, Marianne Breuers und Irene Trepels.

Sie nahmen sich vor, ein Kochbuch mit einer möglichst umfangreichen Rezeptesammlung herauszugeben und freuen sich nun, auf dem Nikolausmarkt am kommenden Sonntag „Gans(z) Gangelt kocht und backt” mit einer Auflage von 500 Stück präsentieren zu können.

Die ganze Arbeit haben die Damen sich nicht gemacht, um reich zu werden. Denn der komplette Verkaufserlös kommt der Anschaffung eines dringend benötigten Sonnensegels für den Gangelter Kindergarten zugute. Dieser Sonnenschutz für die Nachwuchs-Gangelter kostet rund 6000 Euro.

400 Rezepte - Fleisch und Fischgerichte, Kuchen, Desserts und immer wieder Ausgefallenes aus Zettelsammlungen oder Überlieferungen alter Gangelter - finden sich auf rund 600 Seiten, die in einem Einband gesammelt sind. Auf dem Buchdeckel ist die Gangelter Sagen-Gans zu sehen, die ausnahmsweise mal nicht die verhängnisvolle Möhre im Schnabel hält, sondern einen Kochlöffel.

Aber nicht allein aus Gangelt stammen die Rezepte. Vieles kamen aus dem Kreis, einiges darüber hinaus. Die Einsender haben eins gemeinsam: Beziehungen zum Burgstädtchen im Rodebachtal. Kostprobe gefällig?

Irmchens Quarkböllerchen: Zutaten: 250 Gramm Quark (20 Prozent), vier gut gehäufte Esslöffel Zucker, zwei Päckchen Vanillezucker, Zitronenaroma, zwei ganze Eier. Diese Zutaten gut verrühren, dann 250 Gramm Mehl mit einem Päckchen Backpulver mischen und unter diese Masse heben. (Falls gewünscht: drei geschälte und entkernte Äpfel in kleinen Stücken unterrühren.)

In heißem Fett die mit zwei Esslöffeln - halbvoll mit Teig gefüllt - geformten Bällchen goldbraun ausbacken. Abkühlen lassen und großzügig mit Puderzucker bestäuben oder darin wälzen. Frisch gebacken, so heißt es, schmecken Irmchens Quarkbällchen am besten. Guten Appetit.